Bawekoll: Ein Porträt der Arminia Czernowitz

Der Blog des basis­demokratis­chen Webkollek­tivs (bawekoll) hat einige Wochen geschwiegen. Jet­zt wis­sen wir warum: Mit großer Liebe wid­met sich bawekoll einem Porträt der deutschen Burschen­schaft Arminia Czer­nowitz in Linz. Das sind die Burschen, die jet­zt einen iden­titären Früh­ling durch­leben, aber noch immer den braunen Blät­tern nachtrauern.

Die Burschen von der Arminia Czer­nowitz hat­ten wir ja schon einige Male auf unserem Radar. Zulet­zt nahm ihr Alter Herr Klic­nik an den Selb­st­ge­sprächen der Burschen­schaftlichen Gemein­schaft in Ful­da teil. Vorher sind die Armi­nen durch ihren Vor­tragsabend mit Richard Melisch aufge­fall­en – vor allem aber mit dem Nazi-Sujet in ihrer Ein­ladung.


Orig­i­nal­su­jet eines Plakates der NSDAP und der Fly­er eines Vor­trages der Arminia Czernowitz

Aber damit sind wir auch schon wieder beim bawekoll-Porträt, das vor­läu­fig mit der Frage endet, wie viele FPÖ-Funk­tionäre auf dem prächti­gen Grup­pen­bild der Armi­nen zu find­en sind. Die Auflö­sung fol­gt sich­er in dem angekündigten näch­sten Beitrag von bawekoll.

Zum Beitrag von bawekoll: „Ehre, Frei­heit, Vaterland…“