Kein Glanz und Glamour am Burschi-Ball !

Glanz, Glam­our und Tra­di­tion ver­spricht der Wiener Akademiker­ball alias Burschi-Ball, dies­mal von der FPÖ aus­gerichtet. Und aus­gerech­net dann kneift der FPÖ-Chef Stra­che! Weil er kein Akademik­er ist? Nein! Auch nicht aus poli­tis­chen Grün­den, ver­rät er dem „Stan­dard“, son­dern „wegen eines Urlaubs mit der Fam­i­lie“. Karten sind noch erhältlich!

Glanz und Glam­our wer­den also fehlen am Ball, nur Graf und Guggen­bich­ler wer­den präsent sein und damit die „Tra­di­tion“ des Balls fort­set­zen, der den Ball des Wiener Kor­po­ra­tionsrings ablöst. Der „Stan­dard“ beschäftigt sich in mehreren Beiträ­gen, die auch online abruf­bar sind, mit dem Ball der Burschis. Aus einem Beitrag vom 20.1. wird ersichtlich, dass die FPÖ mit Hil­fe der Hof­burg-Betreiber-Gesellschaft offen­sichtlich die Uni­ver­sität für Bodenkul­tur, für die der Ter­min 1.2. reserviert war, aus­ge­bootet hat. Die Geschäfts­führerin der Hof­burg-Betrieb­s­ge­sellschaft durfte schon zuvor ihr bekla­genswertes Poli­tikver­ständ­nis zum Besten geben. In den neuen Beiträ­gen (I und II) beschäftigt sich der „Stan­dard“ mit dem extremen Rechts­drall der öster­re­ichis­chen Burschis, der Ehrung von alten Nazis durch Burschen­schaften und dem „lusti­gen“ Treiben pen­naler Verbindun­gen.


Ver­gle­ich der Vere­in­sreg­is­ter­auszüge „WKR-Ball” und „Akademiker­ball”
-

Ungek­lärt bleibt einst­weilen, wer dem Ball den ver­sproch­enen Glanz und Glam­our brin­gen soll. Welche® inter­na­tionale Recht­sex­treme opfert sich, um an der Seite von Mar­tin Graf zu glänzen?

Selb­st die Tra­di­tion, die zweifel­haft über die Burschen­schaften hergestellt wird, bröck­elt schon ein biss­chen: bish­er wurde der Ball über den Wiener Kor­po­ra­tionsring — Bal­lauss­chuss — Vere­in für Brauch­tum­spflege organ­isiert, jet­zt muss ein Wiener Akademiker­ball-Bal­lauss­chuss – Vere­in für Wis­senschaft, Forschung, Kul­tur und Men­schen­rechte(!) dafür herhalten.