Kein Glanz und Glamour am Burschi-Ball !

Glanz, Glamour und Tradition verspricht der Wiener Akademikerball alias Burschi-Ball, diesmal von der FPÖ ausgerichtet. Und ausgerechnet dann kneift der FPÖ-Chef Strache! Weil er kein Akademiker ist? Nein! Auch nicht aus politischen Gründen, verrät er dem „Standard“, sondern „wegen eines Urlaubs mit der Familie“. Karten sind noch erhältlich!

Glanz und Glamour werden also fehlen am Ball, nur Graf und Guggenbichler werden präsent sein und damit die „Tradition“ des Balls fortsetzen, der den Ball des Wiener Korporationsrings ablöst. Der „Standard“ beschäftigt sich in mehreren Beiträgen, die auch online abrufbar sind, mit dem Ball der Burschis. Aus einem Beitrag vom 20.1. wird ersichtlich, dass die FPÖ mit Hilfe der Hofburg-Betreiber-Gesellschaft offensichtlich die Universität für Bodenkultur, für die der Termin 1.2. reserviert war, ausgebootet hat. Die Geschäftsführerin der Hofburg-Betriebsgesellschaft durfte schon zuvor ihr beklagenswertes Politikverständnis zum Besten geben. In den neuen Beiträgen (I und II) beschäftigt sich der „Standard“ mit dem extremen Rechtsdrall der österreichischen Burschis, der Ehrung von alten Nazis durch Burschenschaften und dem „lustigen“ Treiben pennaler Verbindungen.


Vergleich der Vereinsregisterauszüge „WKR-Ball“ und „Akademikerball“

Ungeklärt bleibt einstweilen, wer dem Ball den versprochenen Glanz und Glamour bringen soll. Welche(r) internationale Rechtsextreme opfert sich, um an der Seite von Martin Graf zu glänzen?

Selbst die Tradition, die zweifelhaft über die Burschenschaften hergestellt wird, bröckelt schon ein bisschen: bisher wurde der Ball über den Wiener Korporationsring – Ballausschuss – Verein für Brauchtumspflege organisiert, jetzt muss ein Wiener Akademikerball-Ballausschuss – Verein für Wissenschaft, Forschung, Kultur und Menschenrechte(!) dafür herhalten.