Oberpullendorf (Bgld): Hitler in der Disco

Vorfälle wie dieser werden in der Regel nur dann bekannt, wenn sie vor Gericht abgehandelt und in einer Zeitung berichtet werden. In diesem Fall berichtet die „BVZ“ (Nr. 3 /2013 vom 15.1.) über das Schwurgerichtsverfahren gegen einen Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf, der vor rund einem Jahr in einer Disco NS-Parolen von sich gegeben hatte.

In der Nacht vom 21. auf 22. Februar 2012 kurz vor der Sperrstunde begann sich der Mann (38) seiner Oberkleidung zu entledigen, hob dann mit nackten Oberkörper die Hand zum Hitlergruß, rief die üblichen Parolen und dazu noch “Wo sind die Juden zum Vergasen“. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch rund 20 Personen in dem Lokal.

Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten eine Flasche Wein mit Hitler-Porträt und auf dem Laptop „einschlägige Materialien, aus denen hervorgeht, dass sich der Angeklagte dem nationalsozialistischen Gedankengut verbunden fühlt“ , so der Staatsanwalt.

Der Angeklagte versuchte es mit den üblichen Ausreden: an seinen Auftritt in der Disco könne er sich nicht erinnern, da er stark alkoholisiert gewesen sei, die am Laptop sichergestellten Fotos und Lieder kenne er nicht. „Bedeutet das, dass diese Dateien von Ihrer Gattin oder Ihren Töchtern sind?“, fragte die Richterin laut „BVZ“.

Die Antwort des Angeklagten, der als grundsätzlich geständig beschrieben wird, kennen wir nicht. Jedenfalls beteuerte er: “Es wird sicher nicht mehr vorkommen“.

Das Geschworenengericht gab ihm diese Chance: die Geschworenen sprachen ihn schuldig, das Gericht setzte die Strafe mit vier Monaten bedingt an. Die Staatsanwaltschaft kündigte Berufung an, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Dem Hitler-Wein vertraute der Angeklagte offensichtlich nicht so richtig – der stehe schon seit einigen Jahren im „Kastl“, meinte er. Offensichtlich zur Zierde des Hauses.