Ein Abgesang auf das BZÖ

Lesezeit: 1 Minute

Zum Zeit­punkt sei­ner Grün­dung im Jahr 2005 war das Bünd­nis Zukunft Öster­reich (BZÖ) der ziem­lich ein­zig­ar­ti­ge Ver­such, dass die fast kom­plet­te Füh­rungs­rie­ge einer Par­tei, der FPÖ, ihre Par­tei ver­lässt und eine neue grün­det. Mitt­ler­wei­le ist die dama­li­ge Füh­rungs­rie­ge des BZÖ, vom ver­stor­be­nen Jörg Hai­der über Hubert Gor­bach bis hin zu Uwe Scheuch (mitt­ler­wei­le FPK) durch zahl­rei­che Kor­rup­ti­ons­af­fä­ren belas­tet und im Natio­nal­rat von 21 Man­da­ta­ren auf 13 geschrumpft. In einem Kom­men­tar für die „Pres­se“ rech­net eine kurz­fris­ti­ge Insi­de­rin mit dem BZÖ ab. Das Bünd­nis Zukunft Öster­reich: Ein Sittenbild