70 Jahre Wannseekonferenz – Einladung zur Gedenkveranstaltung

Ein­ladung zur Gedenkver­anstal­tung: 70 Jahre Wannseekon­ferenz. Lesung aus dem Pro­tokoll und Orig­i­nal­doku­menten der Wannseekon­ferenz vom 20. Jän­ner 1942.


Geheime Reichssache!
„… im Zuge dieser Endlö­sung der europäis­chen Juden­frage kom­men rund 11 Mil­lio­nen Juden in Betracht …“
Das Pro­tokoll der Wannseekon­ferenz vom 20. Jän­ner 1942


ORT & TERMIN
20 Jän­ner 2012
Neues Insti­tutsge­bäude der Uni­ver­sität Wien, Hör­saal III

Der Ein­tritt ist frei



Am 20. Jän­ner 1942 trafen sich 15 hochrangige Vertreter des NS-Regimes in ein­er Vil­la am Wannsee bei Berlin, um den indus­triellen Massen­mord an JüdIn­nen zu organ­isieren und die Zusam­me­nar­beit aller Dien­st­stellen bei der Durch­führung der Shoah sicherzustellen. Das Tre­f­fen fand in ein­er „Arbeit­sat­mo­sphäre“ statt: Moralis­che Fra­gen mussten nicht disku­tiert werden.

Gesprächs­ge­gen­stand bilde­ten nur tech­nis­che, insti­tu­tionelle und admin­is­tra­tive Fragen.

Die tech­nis­che und admin­is­tra­tive Arbeit der 15 Her­rn kon­nte auf zahlre­ichen Vor­läufern aufbauen:

  • auf den Nürn­berg­er Gesetzen,
  • den Geset­zen zur Wieder­her­stel­lung des deutschen Berufsbeamtentums,
  • auf anti­semi­tis­chen Dem­a­gogen in Poli­tik, Kul­tur Wis­senschaft und Wirtschaft
  • … und auf dem Anti­semitismus der deutschna­tionalen Burschen­schaften, die bere­its 1896 in ihren Waid­hofen­er Beschlüssen erk­lärt hat­ten, dass „jed­er Sohn ein­er jüdis­chen Mut­ter, jed­er Men­sch, in dessen Adern jüdis­ches Blut rollt, … von Geburt aus ehr­los, jed­er feineren Regung bar“ sei.

Jen­er ‚deutschna­tionalen‘ Burschen­schaften, übri­gens, die am 27. Jän­ner 2012, am Inter­na­tionalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus, in der Wiener Hof­burg mit führen­den Recht­sex­trem­istIn­nen aus ganz Europa einen Ball feiern …

Aus dem Pro­tokoll und Orig­i­nal­doku­menten lesen:

  • Andrea Eck­ert
  • Michael Maertens
  • Erwin Stein­hauer