Graue Wölfe marschieren in Wien

Am 30. Okto­ber wurde in Wien „gegen die Anschläge in der Türkei und gegen die PKK” demon­stri­ert, dazu aufgerufen hat­ten ver­schiedene türkisch-öster­re­ichis­che Organ­i­sa­tio­nen. Der Grund: „Let­zte Woche hat ein Angriff der PKK, der Arbeit­er­partei Kur­dis­tans, die mit­tler­weile von der EU und der USA als ter­ror­is­tis­che Organ­i­sa­tion eingestuft wird, auf einen türkischen Mil­itär­posten in der Prov­inz Hakkari beson­ders hohen Blut­zoll gefordert. 26 Sol­dat­en wur­den dabei getötet”, schreibt Da Stan­dard.

Die meis­ten Teil­nehmerIn­nen demon­stri­erten friedlich und viele beton­ten, dass sich die Demon­stra­tion gegen die PKK und nicht gegen Kur­dInnen richtet, aber auf der Demon­stra­tion eben­falls vertreten war der Ver­band Avus­tu­rya Türk Fed­erasy­on (ATF). Die ATF dient als Dachver­band rund um die Vere­ine der recht­sex­tremen „Grauen Wölfe” (türkisch Bozkurt­lar). Immer wieder waren auf der Demon­stra­tion die Sym­bole dieser Recht­sex­trem­istIn­nen zu beobachten.


Die Sym­bole der Grauen Wölfe: drei Halb­monde, die der Fahne der Okku­pa­tion­strup­pen der osman­is­chen Besatzungsarmee ent­nom­men sind und der heulende Wolf — Bildquelle: derstandard.at, Foto © Güler Alkan/Toumaj Khakpour
-

Die Grauen Wölfe sind der paramil­itärische Arm der türkischen Partei Mil­liyetçi Hareket Par­tisi (MHP). Die MHP bildete in den 1970ern in der Türkei 100.000 paramil­itärische Kom­man­dosol­dat­en aus, die für zahlre­iche poli­tis­che Morde ver­ant­wortlich waren.

Auch in Öster­re­ich kam es mehrmals zu Über­grif­f­en türkisch­er FaschistIn­nen, so über­fie­len sie 2007 „den Demon­stra­tionszug der kur­dis­chen und türkischen Linken, bei den Auseinan­der­set­zun­gen wird u. a. ein 14-jähriges Mäd­chen ver­let­zt. Ähn­liche Vor­fälle gibt es in Vorarl­berg, in St. Polten war einige Tage zuvor ein kur­dis­ches Kul­turzen­trum Tatort eines Anschlages.”, berichtet Antifa-Info.

Graue Wölfe beteiligten sich eben­falls, gemein­sam mit Hamas- und His­bol­lah-Aktivis­ten und diversen linken Kle­in­st­grup­pierun­gen, an der anti­semi­tisch geprägten Demon­stra­tion am 4. Juni 2010 gegen Israel:


Bildquelle: at.indymedia.org
-

Auch auf der Demon­stra­tion vom 30. Okto­ber kam es zu einem Über­griff. Demon­stran­tInnen drangen in ein Lokal ein und zer­störten das Inven­tar, nach­dem der Besitzer als ange­blich­er PKK-Unter­stützer iden­ti­fiziert wurde. Am Abend kam es dann zu Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen anti-türkischen und pro-türkischen Demon­stran­ten. „Augen­zeu­gen bericht­en vom Ein­satz zumin­d­est eines Molo­tow-Cock­tails”, schreibt Da Stan­dard.

Zu der Ide­olo­gie der Grauen Wölfe und deren Auftreten in Österreich:
Antifa-Info Nr. 138 — Graue Wölfe im Schafspelz

Siehe auch:

das­tan­dard — „Weil ich Kur­den hasse”
das­tan­dard — Rotes Fah­nen­meer gegen PKK
dastandard.at — Krawalle bei anti-türkischen Protesten in Fünfhaus
stopptdierechten.at — Die Grauen Wölfe und der Schnee von Zürs
derstandard.at — Graue Wölfe auf der Jagd nach Kurden
no-racism.net — „Graue Wölfe” ermor­den sol­i­dar­ität­shunger­streik­enden in Rotterdam
diepresse.com — Nation­al­is­mus: Die Grauen Wölfe
nadir.org — Die „Grauen Wölfe”
spiegel.de — Graue Wölfe

Buchtipp: Graue Wölfe heulen wieder

Bildquelle: unrast-verlag.de