Anti-WKR-Proteste — Graz: Polizeiaktion nach anonymer Mail war rechtswidrig

Am 28. Jän­ner 2011 durch­suchte die Graz­er Polizei einen Bus, der auf dem Weg zu den Anti-WKR-Protesten in Wien war und führte bei mehreren Per­so­n­en eine Iden­titäts­fest­stel­lung durch. Als Begrün­dung wurde angegeben, dass eine anonyme Email behaupte, es seien Sprengsätze im Bus oder bere­its im Wiener Votiv­park. Einige Demon­stran­tInnen legten wegen dieser Vorge­hensweise der Polizei Beschw­erde beim Unab­hängi­gen Ver­wal­tungsse­n­at (UVS) ein und der gab ihnen nun recht.

Der UVS urteilte, dass das ruf­schädi­gende Schreiben die Amt­shand­lung nicht recht­fer­tige — ganz im Gegen­teil: „Bemerkenswert”, so schreibt der UVS, sei „der Umstand, dass der anonyme Ver­fass­er seine Mail offen­sichtlich in Ken­nt­nis der Organ­i­sa­tion des Polizei­we­sens” abgeschickt hatte.

Weit­er­lesen auf: derstandard.at — Nach Protest gegen recht­en Ball: „Rote Karte für Polizei”

Nach­le­sen auf: Neue Meth­o­d­en gegen AntifaschistInnen