Hitlers Ehrenbürgerschaften (I)

Eine für die FPÖ bzw. Hein­rich Stra­che pein­liche Frage – und schon sprudelt neben der Empörung der hochrangi­gen FPÖ-Claque­ure ein Quell aus Lügen oder Igno­ranz her­aus. Stra­che behauptete bei seinem verunglück­ten Auftritt in Straßburg näm­lich, dass Adolf Hitler (und Kon­sorten) aus zwei Grün­den seit 1945 oder 1946 (sic!) nicht mehr Ehren­bürg­er in Öster­re­ich sein könne: erstens, weil er ver­stor­ben sei und zweit­ens, weil durch einen alli­ierten Beschluss 1946 alle Ehren­bürg­er­schaften aberkan­nt wor­den seien.

Ist er so dumm oder tut er nur so?

Aus­gerech­net die FPÖ hat 2004 ein „Rechtsgutacht­en über den Bestand von Ehrun­gen aus der Zeit zwis­chen 1938 und 1945“ (APA-OTS, 5.3.2004) erstellt, in dem der Schlusssatz fol­gen­der­maßen lautet:

„Da es sich let­ztlich bei den Ehrun­gen um ein Per­sön­lichkeit­srecht han­delt, in welch­es nicht einge­grif­f­en wer­den darf, kommt auch eine indi­vidu­elle Aberken­nung nicht in Betra­cht, auch nicht nach dem Tod des Betr­e­f­fend­en“.

Na gut, bleibt noch immer Argu­men­ta­tion­sstrang 2: der Beschluss der Alli­ierten. Stra­che hat sich da nur einen kleinen Teil der Argu­men­ta­tion von Brigitte Kashofer, Stadträtin der FPÖ in Amstet­ten, gemerkt. Macht nichts, ist eh Schwachsinn!

Kashofer kon­nte wenig­stens noch die genaue Beze­ich­nung liefern: es han­delt sich um die Direk­tive Nr. 38 des Alli­i­ierten Kon­troll­rates. Die gibt es tatsächlich.

In Artikel VIII (Süh­ne­maß­nah­men gegen Hauptschuldige) find­et sich unter II, lit. I ein Satz, aus dem sich bei gutwilliger Inter­pre­ta­tion ableit­en ließe, dass dadurch auch Ehren­bürg­er­schaften erfasst seien: “Sie ver­lieren alle ihnen erteil­ten Appro­ba­tio­nen, Konzes­sio­nen und Vor­rechte sowie das Recht, ein Kraft­fahrzeug zu halten.“

Das Prob­lem dabei, das die FPÖ bis heute nicht wahrhaben will:

1). Die Direk­tive Nr. 38 des Alli­ierten Kon­troll­rates aus dem Jahr 1946 galt für Deutsch­land! Öster­re­ich war 1946 schon wieder eine selb­st­ständi­ge Repub­lik — was die FPÖ offen­sichtlich noch immer nicht bemerkt hat!

2). Die Direk­tive Nr. 38 bezieht sich auf Hauptschuldige, set­zt also eine Verurteilung voraus. Adolf Hitler kon­nte nicht als Hauptschuldiger verurteilt wer­den, weil er sich durch Sui­cid ein­er Verurteilung ent­zo­gen hat!

Hein­rich Stra­che hat aber noch nachge­dop­pelt für den Fall, dass irgend­je­mand an der „klaren“ Hal­tung der FPÖ zweifeln sollte:

„Wir Frei­heitlichen haben daher selb­stver­ständlich in Amstet­ten und anderen Städten vielmehr immer wieder Anträge einge­bracht, dass diese unselige Herr, der Hitler geheißen hat, und der so viel unseliges und Massen­mord über Europa gebracht hat, eben seit 45 und 46 kein Ehren­bürg­er mehr ist und wir das auch fest­stellen.“ (Quelle: derstandard.at)

Jaja, die Frei­heitlichen und Hein­rich Stra­che als Vorkämpfer gegen Hitler und das Unselige – so ken­nen wir sie wirk­lich aus unzäh­li­gen Anträ­gen quer durch die Republik!