Maria Enzersdorf: Braune Torten im Angebot

Da wird sich der Opa aber gefreut haben! Eine mit Hak­enkreuz deko­ri­erte Torte und dem Spruch „Meine Ehre heist [sic!] Treue“ oder eine, wo neben Stahlhelm und Hak­enkreuz eine Marzi­pan­hand zum Hit­ler­gruß gereckt ist: Bei der Kon­di­tor­ei „Tor­tende­sign“ in Maria Enz­ers­dorf kann man das tat­säch­lich bestellen.

Das „Mau­thausen-Komi­tee Öster­re­ich“, das das wider­liche Ange­bot des Kon­di­tormeis­ters öffentlich gemacht hat, hat jet­zt auch Anzeige wegen des Ver­dacht­es der Wieder­betä­ti­gung erstat­tet. Der Kon­di­tormeis­ter recht­fer­tigt sich dem „Stan­dard“ gegenüber mit dem Spruch: „In Zeit­en wie diesen müssen wir nehmen, was kommt.”


Fak­sim­i­le der Selb­st­darstel­lung der Conditorei

Worauf will uns der Bäck­er­meis­ter hin­weisen? Auf die knapp 30 Prozent, die die FPÖ in Mei­n­ung­sum­fra­gen derzeit aufweist? Oder auf die wirtschaftliche Krise, die es notwendig machen würde, Nazi-Torten zu backen?

Das Ange­bot des Kon­di­tors umfasst auch männliche und weib­liche Geschlecht­sor­gane, Burschen­schafterkäp­pis und ähn­lich­es in Marzi­pan oder Zuck­er­guss. Obwohl wir nicht annehmen, dass sich damit in Maria Enz­ers­dorf eine große Klien­tel erschließen ließ, fällt eines beson­ders unan­genehm auf: die Mappe mit den Torten­fo­tografien kon­nten die KundIn­nen von „Tor­tende­sign“ schon seit Jahren im Geschäft (und teil­weise auch im Inter­net) betra­cht­en, ohne dass die wider­lichen Designs bish­er jeman­dem unan­genehm aufgestoßen wären.