Ungarn: Rechtsextreme Jobbik-Wehr marschiert wieder

Gyöngyös­pa­ta Sol­i­dar­i­ty — Help us sup­port the Hun­gar­i­an Roma community


 
Im ver­gan­genen Monat marschierte die von der recht­sex­tremen Job­bik unter­stützte Bürg­er­wehr “Szebb Jövőért Pol­gárőr-egyesület” („Für eine schönere Zukun­ft”) in dem ungarischen Ort Gyöngyös­pa­ta auf und über­nahm dort die Polizeige­walt. Die dort leben­den Roma wur­den regel­recht ter­ror­isiert, sie wur­den am Einkaufen gehin­dert, beschimpft, mit Mord bedro­ht und aus Angst vor den Neo­faschistIn­nen kon­nten die Kinder nicht mehr in die Schule gehen. Die Bürg­er­wehr ent­stand aus der ver­bote­nen “Ungarischen Garde” und mit der Polizei gibt es indi­rekt ein Koop­er­a­tions­abkom­men. Die “Ungarische Garde” wurde damit de fac­to legalisiert.
 
Am 2. April marschierte die Bürg­er­wehr in dem 900 Ein­wohner­In­nen Ort Hejösza­lon­ta auf. Anlass war ein Todes­fall der den Roma ohne jegliche Beweise ange­lastet wurde. In ihren Reden forderte die Job­bik die Wiedere­in­führung der Todesstrafe und Erziehung­sheime für Roma-Kinder, andern­falls dro­he ein Bürg­erkrieg — so die Ver­ant­wortlichen der Job­bik. Anders als in Gyöngyös­pa­ta gab es aber zumin­d­est eine kleine Gegen­demon­stra­tion in Hejösza­lon­ta, organ­isiert von der im Par­la­ment vertrete­nen Partei LMP sowie anderen Organ­i­sa­tio­nen, darunter Amnesty Inter­na­tion­al. Ein mas­sives Aufge­bot der Polizei kon­nte Über­griffe der Recht­sex­trem­istIn­nen verhindern.
 
Der näch­ste Auf­marsch ist von Seit­en der Job­bik schon geplant: der Job­bik-Par­la­mentsab­ge­ord­nete Gerge­ly Rubi kündigte schon im März an, Mitte April in einem weit­eren Ort, Hajdúhad­ház (13.000 Ein­wohner­In­nen), auf­marschieren zu wollen. Er wolle rund um die Uhr mit 200 Leuten durch die Stadt patroullieren.
 
Berichter­stat­tung auf „Gyöngyös­pa­ta Sol­i­dar­i­ty” über den Aufmarsch:
 

  • „Hejosza­lon­ta. 2 April 2011.”
  • „Singing the nation­al anthem while nazis are march­ing, chant­i­ng words of hatred. Hejosza­lon­ta, 2 April 2011.”
  • Civil­ians protest­ing against the racist Job­bik demon­stra­tion in Hejoszalonta
  • Hejősza­lon­ta: Demon­stra­tion “against gyp­sy-ter­ror” is com­ing up
  •  
     
    Ein sehr Empfehlenswert­er Blog — sowohl für Infor­ma­tio­nen als auch um aktiv Sol­i­dar­ität zu zeigen — ist: Gyöngyös­pa­ta Sol­i­dar­i­ty — Help us sup­port the Hun­gar­i­an Roma com­mu­ni­ty.
     
    Von Gyöngyös­pa­ta Sol­i­dar­i­ty — “How to Help”:

    Help us support the Hungarian Roma community — How to Help

     
    (1) Be There
    Join us! We orga­nize rides from Budapest when we need to go to towns where the local Roma are threat­ened by extreme right groups. To join, email us at [email protected].

    (2) Spread The News
    Please tell every­one you can about what is going on. Post the link to this blog on Face­book, twit­ter, or your blog.

    (3) Donate
    Some­times we col­lect food / cloth­ing to towns we have vis­it­ed. Fol­low us to know when we need your help!

    (4) Trans­late
    Please send an email to [email protected] if you can help with Hun­gar­i­an – Eng­lish translations!