Brauner Ahnenversand aus Desselbrunn

Der als „Kul­turvere­in“ angemeldete Vere­in Objekt 21 aus Des­sel­brunn in OÖ (Vere­in­sreg­is­ter­auszug), dem der mehrfach nach dem Ver­bots­ge­setz verurteilte Jür­gen Wind­hofer und die Gebrüder Manuel und Erwin Spindler zuzurech­nen sind, betätigt sich jet­zt auch als Inter­netver­sand, der sich in sein­er Vorstel­lung auf das Erbe der Ahnen bezieht.

Wie das Ahnenerbe für die Kam­er­aden von „Objekt 21” aussieht, wird aus dem Ange­bot des Ver­sandes gle­ich klar. Für die braune Fan-Gemeinde find­en sich neben Kaf­fee­häferln die üblichen T‑Shirts, die dort „T‑Hemden” genan­nt wer­den. Bestellt wer­den kön­nen sie mit den Auf­druck­en eines Schla­grings und dem Text „Zah­n­fee” oder „Wir schick­en keine Vertreter, denn wir kom­men sel­ber”.

Vere­ins­mit­glieder dür­fen das „Objekt 21” nur nach Vorzeigen der Mit­glied­skarte betreten und dafür auch Ermäs­si­gun­gen bei Bestel­lun­gen beanspruchen, wird unter „All­ge­meine Infor­ma­tio­nen“ aus­ge­führt. Der Punkt 4 („Allgemeines/Nützliches“) ist noch in Ausar­beitung, was nicht weit­er ver­wun­dert. Was schon mehr ver­wun­dert, ist der Umstand, dass die oberöster­re­ichis­chen Sicher­heits­be­hör­den dem Treiben der Kam­er­aden weit­er­hin zuschauen. Ver­mut­lich muss auch in diesem Fall wieder ein­mal die Ausrede her­hal­ten, dass der Ver­sand über eine .com-Adresse geführt wird.

Ob der FPÖ-Gemein­der­at Jür­gen Wall­ner eine ein­fache oder gar eine Pre­mi­um-Mit­glied­schaft beim Vere­in hat oder „Objekt 21” auch ohne gezück­te Karte betreten darf, geht aus den „All­ge­meinen Infor­ma­tio­nen“ nicht hervor.

Siehe auch:
Braune auf Facebook
Brauner Jugend­club aufgelöst

Ein Artikel von der Tageszeitung Öster­re­ich vom Don­ner­stag, dem 5. 8. 2010: