Doku-Tipp: Hochansteckende Verschwörungsmythen

Eine Frau, die so tief in Ver­schwörungsmythen steckt, dass sie mit ihrem Sohn bricht und mit Trä­nen in Kauf nimmt, damit auch ihre Enkelkinder nicht mehr sehen zu kön­nen. Sie ist Kon­sumentin von Het­zern wie dem Recht­sex­tremen Jür­gen Elsäss­er, der offen eingeste­ht, dass das, was er von sich gibt, nicht „die Wahrheit“ sei, aber „die Volksseele am Laufen hält“. Es ist nichts anderes als medi­aler Miss­brauch, mit dem Ziel, das demokratis­che Sys­tem ins Wanken zu brin­gen. Das ARD-Polit­magazin „Kon­tratse” zeigt in der empfehlenswerten Reportage einige, die diese „hochansteck­enden Ver­schwörungsmythen“ produzieren.

Coro­na ist nur eine Grippe” und die Imp­fun­gen eine „Biowaffe, um die Men­schheit auszurot­ten” — seit der Pan­demie sind Ver­schwörungserzäh­lun­gen in den öffentlichen Debat­ten so präsent wie nie zuvor. Doch wer sind die Leute, die immer wieder, immer neue Lügen in die Welt set­zen? Und warum ver­fan­gen sie mit ihren Erzäh­lun­gen auch immer öfter bei Men­schen, die bis­lang davor gefeit waren? Kon­traste-Reporter haben mit Ver­schwörungs­gläu­bi­gen gesprochen, die tief in den Bann der Lügen ger­at­en sind und deshalb sog­ar mit ihren Kindern gebrochen haben. Sie haben Akteure der Coro­naleugn­er-Szene getrof­fen, die die Pan­demie sys­tem­a­tisch genutzt haben, um die Men­schen mit Fake-Erzäh­lun­gen zu verun­sich­ern und Hass zu säen. Das Ziel der oft recht­sradikalen Het­zer ist, die Gesellschaft zu spal­ten und die Demokratie zu zer­rüt­ten. (rbb-online.de/kontraste)

Im Sog der Lügen — Wie Ver­schwörungside­olo­gien Hass säen (Poli­tik­magazin Kon­traste 4.11.2021, 27‘12“ – online bis 4.11.22)