Eiernockerl-Saison 2019

Stellen Sie sich vor, sie essen – sagen wir: ein Wiener Schnitzel – lassen das ihre Umwelt via Face­book wis­sen, und dann erhal­ten Sie Kom­mentare wie: „Grat­u­la­tion!“, „Alles Gute!“ Eher ungewöhn­lich. Nicht so beim alljährlichen braunen Eier­nock­erl-Spek­takel am 20. April. Denn da wird mit dem Genuss von des Führers ange­blich­er Lieblingsspeise, Eier­nock­erl mit grünem Salat, dessen Geburt­stag gefeiert. Und da treten auch die anson­sten weniger kochbegeis­terten Män­ner in den Vorder­grund – zumin­d­est auf Face­book, am Herd wer­den es nicht so viele sein. Welche Vor­liebe teilen die Eier­nock­erl-Fans eben­falls? Sie ahnen es …

Ein 20. April mit nur weni­gen Eier­nock­erl-Post­ings, wie Georg schon ver­mutete? Da ist Georg wohl in der falschen Blase unter­wegs. Schon seine Kom­men­ta­torIn­nen bewiesen ihm lei­der das Gegen­teil, dass das „Nazi Food Porn“, wie es jemand bei Georg kom­men­tierte, selb­st am Karsam­stag Sai­son hatte.

„Ich bin über­rascht, dass es heute so wenige Eier­nock­erl-Post­ings auf Face­book gibt. Ich hätte mir mehr erwartet. Immer­hin ist ja der 20. April :-o“

Die Eier­nock­erl-Vorhut rückt am Karsam­stag 2019 schon sehr früh aus – wie etwa Wern­er, bei ein­er Wiener Sicher­heits­fir­ma beschäftigt, ein Gewerbe, von dem wir wis­sen, dass es recht rechts beset­zt ist. Wern­er gibt uns den Tagestipp samt Rezept: „Heute mal was ein­fach­es .….“ Mario, ganz enthu­si­as­miert, wün­scht „Hap­py birth­day“, was Wern­er per Klick erheitert.

 

Roland erledigt die Kund­machung über sein Tages­menü schmuck­los ohne Bild und lässt uns wis­sen: „Heute gibt’s Eier­nock­erl mit grünem Salat.“ Her­bert wün­scht: „Alles gute zum Geburt­stag“ (inklu­sive Lach-Smiley)

Sehr zeit­ig, dafür umso unverblümter, ist auch Math­ias dran: „Heute gibt’s Eier­nock­erl mit grü­nen Salat“ (grins) hap­py birth­day AH“

Die zeitliche Pole­po­si­tion hat allerd­ings Hannes geschafft, denn der postete bere­its kurz nach Mit­ter­nacht: „Eier­nock­erl mit an gri­an hapüsalat,is jo wiak­li mui wos guats” Während Heinz noch seine Glück­wün­sche über­mit­telte, gab Julian Kon­tra und postete Hannes etwas rein, das dem – im Gegen­satz zu den Eier­nock­erln – über­haupt nicht schmeck­te: Links zu Auschwitz-Ein­drück­en samt „Bissl Haare aus Auschwitz als Gar­ni­tur für deine Nock­erl” Hannes zeigte sich not amused: „oida wos isn mit dir,i deaf jo wui essen, wos i wü, oder muas i dou die frougn du vuiben­z­i­na???!!! übri­gens an Zweigelt trink i a gern!!!” Julian bemühte sich noch redlich, Hannes von seinem braunen Vor­lieben abzubrin­gen, aber auch das half nicht. Hannes wollte sich mit „Par­a­siten“ nicht weit­er unter­hal­ten. Das blieb übri­gens in der Samm­lung der Eier­nock­erl-Fans 2019 der einzige Wider­spruch in den all Kom­mentaren, die wir gesichtet haben, obwohl diese Post­ings aus­nahm­s­los öffentlich ein­se­hbar waren.

Richtigge­hend ver­liebt in Eier­nock­erl zeigt sich Andy, während es Mar­tin mit Wap­pen im Pro­fil­fo­to eher klas­sisch anle­gen wollte, doch Chris­t­ian macht den darauf aufmerk­sam, dass der auf dem Foto fehlende grüne Salat dazugehört.

Ein braunes „Prach­tex­em­plar“ haben wir mit Niklas – aus Hol­land stam­mend und nach Wien zuge­wan­dert – erwis­cht. Bei dem schmeck­en die Eier­nock­erl am 20. April schon seit Jahren „ver­boten gut“ (wenn er nicht ger­ade eine braune Geburt­stagstorte vorzieht) – offen­bar auch seinen Kommentatoren.

Alex hat gle­ich auch noch ein Foto von sich selb­st beim Eier­nock­erl-Schmaus hin­ter­lassen, Ella rin­nt darob förm­lich das Wass­er im Mund zusam­men und wün­scht „Guten Appetit. Heute essen glaub ich alle Eier­nock­erl“ Damit nur ja keine Irrtümer aufkom­men, fügt Michelan­ge­lo an: „geschichtlich belegt.“ Die bei­den Kom­mentare gefall­en dem Alex, der weiß, worum es geht. Ru hin­ter­lässt noch treudeutsche Oster­grüße, während Harley den Schäfer­hund vermisst.

Knapp vor Mit­ter­nacht schafften es auch noch Peter – irgen­dein Graf von ein­er Burg – und seine Burgholde Gisela; die bei­den benötigten abendliche Stärkung, nach­dem sie zuvor am Stand der FPÖ Gänsern­dorf blaue Oster­de­vo­tion­alien verteil­ten – oder sich dort zumin­d­est abfo­tografieren ließen. Vice ver­sa posteten Peter & Gisela ihre Fotos vom gemein­samen Eier­nock­erl-Genuss. Gut, dass uns Peter in einem Kom­men­tar bei Gisela noch mit­teilt – wir hät­ten es son­st nicht geah­nt: „heute schmeck­en sie am besten“

Damit wären wir auch bei der Ein­gangs­frage: Unsere Eier­nock­erl-Fans teilen alle­samt auch ihre Liebe zu ein­er bes­timmten Partei in Öster­re­ich, aber Eier­nock­erl am 20. April & FPÖ ist hierzu­lande wohl eine unschlag­bare Kombination.

P.S.: Aus­ge­lassen hat heuer unser bis­lang treuester Eier­nock­erl-Fan, der blaue Rein­hard. Das kön­nte der Tat­sache geschuldet sein, dass er mit seinem Face­book-Pro­fil wieder ein­mal eine Sperre abgeräumt hat.