„Unwiderstehlich“? Brauner Aufguss!

Sie hal­ten sich zwar für „Unwider­stehlich“, find­en aber nicht ein­mal in den eige­nen Rei­hen Res­o­nanz. Aus den Resten divers­er recht­sex­tremer bis neon­azis­tisch ori­en­tiert­er Kle­in­st­grup­pen hat sich auf Face­book eine Gruppe gebildet, die sich „Unwider­stehlich“ nen­nt und gle­ich ein­mal mehrfach gek­lont hat. Die Antifa-Recherche Wien hat dem schwächel­nden Auf­guss aus Pegi­da und anderen bräun­lichen Resten einen Beitrag gewidmet.

Facebook-Auftritt der Gruppe unwiderstehlich wien, samt Keltenkreuz

Face­book-Auftritt der Gruppe unwider­stehlich wien, samt Keltenkreuz

Das Grüp­pchen, das sich poli­tisch mit dem Kel­tenkreuz und zahlre­ichen Parolen von Anti­semiten des 19. Jahrhun­derts posi­tion­iert, ist nur auf Face­book und in monatlichen Stammtis­chen in Wien aktiv. Klone von „Unwider­stehlich“ gibt es für Oberöster­re­ich, die Steier­mark und Wien, aber die weni­gen Leben­sze­ichen in den Grup­pen stam­men immer von den gle­ichen Leuten.

Die Antifa-Recherche Wien weist allerd­ings auch darauf hin, dass bei den Angrif­f­en auf das Kul­turzen­trum w23 mit Pick­erln der braunen Truppe markiert wurde: „Auf­grund der starken Iso­la­tion dieser Gruppe inner­halb der recht­sex­tremen Szene liegt die Ver­mu­tung nahe, dass die Täter selb­st aus dem Umfeld der Gruppe stam­men“. (Antifa-Recherche Wien)