Kinderpornos und Drogen: Blauer Polizist vor Entlassung und Anklage

Wie die Tirol­er Tageszeitung (TT) berichtet, ist die Anklage gegen den Polizei-Hun­de­führer und frei­heitlichen Per­son­alvertreter Robert B. fix. Am 3. Okto­ber wird gegen ihn ver­han­delt – wegen schw­eren Dieb­stahls, Amtsmiss­brauchs, Suchgifthandels und pornografis­ch­er Darstel­lung Min­der­jähriger. Das ist eine ordentliche Lat­te für einen aus dem Zen­trum der Tirol­er FPÖ.

Derzeit kön­nen lei­der keine Fra­gen an Robert B. gestellt wer­den“, heißt es auf der Web­seite meinparlament.at. 2009 war er Kan­di­dat auf der FPÖ-Liste für das Europäis­che Par­la­ment, 2010 und 2015 war er Spitzenkan­di­dat der FPÖ für die Gemein­der­atswahl in sein­er Heimat­ge­meinde – ohne Erfolg. Aber immer­hin war er der Lan­des­ob­mann der blauen Per­son­alvertreterliste AUF. Jet­zt ste­ht der Polizist nicht nur vor Gericht, son­dern auch vor der Ent­las­sung. Auf ein­er Fest­plat­te des Angeklagten fan­den die Dro­gen­fah­n­der kinder­pornografis­ches Mate­r­i­al, was „laut Beam­ten­di­en­st­ge­setz (…) zwin­gend zur Ent­las­sung des dazu Geständi­gen aus dem Polizei­di­enst“ zu führen hat, so die TT.

Der auf Dro­gen spezial­isierte Dien­sthund leis­tete dem Angeklagten laut Anklage Dien­ste, die so eigentlich nicht vorge­se­hen waren: Er erschnüf­felte brav und dien­steifrig die Dro­gen, die sein Hun­de­führer dann an einen Ex-Polizis­ten und Chef ein­er Secu­ri­ty-Fir­ma zum Fre­und­schaft­spreis von 3.000 verklopfte.