Falsche Schlagzeile gefällt vielen Rechten

Auf der Online- Plat­tform ‚fisch+fleisch‘ erschien am 31.3. ein Beitrag mit dem Titel „Moslems zün­den Kirche in Salzburg an. #Poli­tik# Faelschung#Schweinehunde#Satire“. Der Autor Wol­fram Hein­rich wollte damit ange­blich eine het­zerische Fake-Mel­dung berichti­gen, die vor Jahren in sozialen Net­zw­erken über eine ange­bliche Brand­s­tiftung bei ein­er Salzburg­er Kirche durch mil­i­tante Mus­lime kur­sierte. Viele Rechte lesen aber nur Überschriften!

Jahre später eine Fake-Mel­dung zu berichti­gen ist eigentlich abso­lut sinn­los. In der Zwis­chen­zeit sind ver­mut­lich Dutzende ähn­lich­er Hass-Post­ings gener­iert wor­den. Das sieht eigentlich auch der Autor so: „Das Blöde dabei ist, daß das Recher­chieren sehr viel müh­samer und zeitaufwendi­ger ist als das Erfind­en von immer neuen Greuel­sto­ries von der Wilden Sau“.

Der Beitrag von Wol­fram Hein­rich wird den­noch tausend­fach geteilt und noch häu­figer geliked. Sehr oft auch von Recht­en, genauer von Recht­sex­tremen. Sie geben sich beim Lesen offen­sichtlich schon mit der Schlagzeile zufrieden – und die lautet in diesem Fall „Moslems zün­den Kirche an“. Ja genau, haben sich jeden­falls Ewald M., Doris B., Petra H., Her­bert Z., Her­bert U., Peter G., Andreas P., Bern­hard N., Har­li Tavit­zon und sehr, sehr viele weit­ere aus dem blauen Umfeld gedacht und dem Beitrag ein „Like“ ver­passt! Die Genan­nten sind alle­samt Kampf- und Has­s­pos­terIn­nen aus dem blauen Fan-Bereich.

Eigentlich unfass­bar, dass schon der Emp­fang von weni­gen Sig­nal­reizen aus­re­icht, um sich seine Vorurteile zu bestäti­gen, drumherum die eigene Het­zgeschichte zu basteln und ein fro­hes „Like“ zu geben. Natür­lich wurde nie eine Kirche in Salzburg von „mil­i­tan­ten Moslems“ angezün­det. Es find­et sich aber auch kein Indiz für die ange­bliche Het­zgeschichte vor Jahren. Der Beitrag ist –so gese­hen – Schrott und wegen seines reißerischen Titels eigentlich sog­ar problematisch.


Unter Dutzen­den (Hun­derten?) Über­schriften-Lik­ern liest ein Rechter sog­ar den ganzen Beitrag und stellt ihn online – ohne Kom­men­tar. Seinem Kam­er­aden gefällt der Beitrag bzw. natür­lich die Über­schrift und er postet dazu:„das wird nicht die let­zte sein“, worauf der schriftkundi­ge Rechte schon etwas verzweifelt nach­set­zt: „kur­ti bitte lese mal den artikel durch man oh man“. Den Dumm­recht­en bringt das nicht aus der Fas­sung: “muss man das noch bei der schlagzeile ?“. ‑Nein, eh nicht Kur­ti, ist zu anstren­gend für Dich!