Gedenken an die Opfer der Februarkämpfe 1934

Zeit: Don­ner­stag, 11. Feb­ru­ar 2016, Beginn: 18 Uhr
Ort: Wien 10., Haupt­bahn­hof, Vor­platz Nord

Face­book — Gedenken an die Opfer der Feb­ru­arkämpfe 1934

Die Wiener SPÖ Bil­dung, der Bund Sozialdemokratis­ch­er Freiheitskämpfer/innen, die Volk­shil­fe Wien und die Sozial­is­tis­che Jugend Wien laden ein zum Gedenken an die Opfer der Feb­ru­arkämpfe 1934 und jene der aktuellen Bürgerkriege.

Der 12. Feb­ru­ar 1934 markiert in Öster­re­ich den Beginn des Faschis­mus. Auf den kurzen, aber hefti­gen Bürg­erkrieg fol­gte das Ver­bot der Sozialdemokratis­chen Partei, der Gew­erkschaften und sämtlich­er sozialdemokratis­ch­er Organ­i­sa­tio­nen. Viele Sozialdemokratin­nen und Sozialdemokrat­en flo­hen ins Aus­land, andere wur­den ver­haftet und im Anhal­te­lager Wöllers­dorf interniert.

2016: Rund 3.000 Kilo­me­ter von Öster­re­ich ent­fer­nt, in Syrien, tobt seit Jahren ein ver­heeren­der Bürg­erkrieg. Auch dort ging es ursprünglich um die Vertei­di­gung demokratis­ch­er Ide­ale. Seit 2011 wur­den hun­dert­tausende Men­schen getötet, Mil­lio­nen Syr­er – Män­ner, Frauen und Kinder – sind auf der Flucht. Syrien, eine Wiege unser­er Zivil­i­sa­tion, ist ein einziges Trümmerfeld.

Wir gedenken der Opfer der Feb­ru­arkämpfe 1934, aber auch jen­er der aktuellen Bürg­erkriege in Syrien, im Irak, in Libyen oder dem Jemen, und zeigen uns sol­i­darisch mit den Flüchtlin­gen. Spenden an die Volk­shil­fe Wien kom­men den Flüchtlin­gen zugute.

Begrüßung: GR Kathrin Gaal, Vor­sitzende der SPÖ Favoriten
Mod­er­a­tion: GR Ernst Woller, Vor­sitzen­der der Wiener Bildung

Es sprechen:
Dr. Ger­ald Net­zl, Bund Sozialdemokratis­ch­er Freiheitskämpfer/innen, Vor­sitzen­der Wien
Mari­na Han­ke, BA, Vor­sitzende der Sozial­is­tis­chen Jugend Wien
Prof.in Eri­ka Stuben­voll, Vor­sitzende der Volk­shil­fe Wien
Dr. Michael Häu­pl, Wiener Bürgermeister

Musik: Gruppe Morgenrot

Volk­shil­fe Wien-Spenden­vere­in: Bank Austria
IBAN: AT25 1200 0006 6910 0000 | BIC: BKAUATWW