Feldkirch /Mäder (Vlbg): Neonazi vermisst Hitler ‑10 Monate und Geldstrafe

Lesezeit: 2 Minuten

Die Sei­te „Gegen Asy­lan­ten­heim in Mäder“ gibt es noch, aber der letz­te Ein­trag ist vom März 2015. Dort gab es in ihren weni­gen akti­ven Wochen vie­le het­ze­ri­sche Kom­men­ta­re und Pos­tings. Auch auf der Sei­te „Pro Asyl­un­ter­kunft in Mäder“ mel­de­ten sich eini­ge Het­zer zu Wort. Einer davon muss­te sich am 15. Jän­ner vor dem Lan­des­ge­richt Feld­kirch wegen des Ver­dachts der NS-Wie­der­be­tä­ti­gung verantworten.

„Raus das Lum­pen­pack ich ver­mis­se die­sen Mann, wo uns 1945 ver­ließ“, hat­te der Wol­fur­ter am 29. Jän­ner gepos­tet. Bei der beim Ver­dacht auf Wie­der­be­tä­ti­gung übli­chen Haus­durch­su­chung wur­de wei­te­res belas­ten­des Mate­ri­al gefun­den. Bil­der, die das rech­te Gedan­ken­gut des Ange­klag­ten beleg­ten, so der Staats­an­walt. „Der­ar­ti­ge Geschmack­lo­sig­kei­ten und Wort­spie­le mit ‚Führer’schein und ‚Gas’ fin­den sich noch etli­che“, schrei­ben die „Vor­arl­ber­ger Nach­rich­ten“.

Dem Geschwo­re­nen­ge­richt gegen­über gab’s die übli­chen Recht­fer­ti­gungs­ver­su­che. Im Geschichts­un­ter­richt habe er nicht auf­ge­passt, dar­um wis­se er nicht so genau, was der Hit­ler gemacht habe. Auch sein Pro­blem mit dem Alko­hol bringt er ins Spiel. Nach eini­gen Glä­sern wis­se er nicht mehr, was er tue – so auch bei dem inkri­mi­nier­ten Satz, den er am nächs­ten Tag dann wie­der gelöscht habe. Bei Hit­ler hilft ihm sein Ver­tei­di­ger: „Natür­lich weiß er, wer Hit­ler war und was er gemacht hat, da brau­chen wir nicht lan­ge her­um­zu­re­den.“ (VN)

Pos­tings wie das des Wol­fur­ters gab es damals eini­ge, vor allem auf der Sei­te „Gegen das Asy­lan­ten­heim in Mäder“. Dort pos­te­te etwa Wil­li B. zynisch: „Mein Gott, ich hof­fe nur dass das Asy­lan­ten­heim nicht plötz­lich abbrennt!!! Soll ja unver­hält­nis­mäs­sig oft vor­kom­men bei Häu­sern, wel­che von Asy­lan­ten bewohnt wer­den !!! (Aus wel­chem Grund auch immer) !!!“

Die­ser Kom­men­tar ist noch immer auf der Sei­te zu fin­den – genau so wie der von Vol­ker H., der schrieb: „Ich,ich, ich hab noch Platz. Mauth. Dach.Ausch. Platz für tau­sen­de!!!!!!!!” Eigent­lich soll­ten sich auch die ande­ren brau­nen Dreck­fin­ken und der Betrei­ber die­ser Sei­te vor Gericht ver­ant­wor­ten müs­sen, aber erwischt hat die Jus­tiz zunächst ein­mal den 28-jäh­ri­gen Wol­fur­ter, der ja schon vor­her gerichts­be­kannt war: Eini­ge Vor­stra­fen wegen Aggres­si­ons­de­lik­ten zeu­gen davon.

Die Geschwo­re­nen spra­chen ihn ein­stim­mig schul­dig, was eine beding­te Haft­stra­fe von zehn Mona­ten und eine unbe­ding­te Geld­stra­fe von 4.500 Euro nach sich zog. Außer­dem die Auf­la­ge eines Anti­ge­walt­trai­nings und Kon­takt zur Bewäh­rungs­hil­fe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.