Kranzniederlegung beim Gedenkstein in Goldegg

Ein­ladung
zur Kranznieder­legung beim Gedenkstein in Goldegg
Don­ner­stag, 2. Juli 2015, 18.00 Uhr

Am kom­menden Don­ner­stag vor 71 Jahren wurde der kleine Weil­er Gold­egg-Weng von den Scher­gen des NS-Regimes heimge­sucht. Sechs Wehrma­chts­de­ser­teure hat­ten sich in den umliegen­den Wäldern und Almen ver­steckt und wur­den an diesem Tag von Gestapo und SS am Böndlsee zusam­mengetrieben. Dutzende Män­ner und Frauen sind in Folge dieser Razz­ia ver­haftet und in Konzen­tra­tionslager ver­schleppt wor­den, weil sie ihre Söhne, Ehemän­ner, Fre­unde und Nach­barn ver­sorgt und nicht ver­rat­en hat­ten. Vierzehn Todes­opfer waren zu bekla­gen. Im Vor­jahr wurde auf dem Gelände des Erhol­ung­sheimes der Salzburg­er Gebi­et­skrankenkasse ein Gedenkstein ver­legt, der an die Opfer erinnert.

Am Don­ner­stag, den 2. Juli 2015 wer­den die drei großen Opfer­or­gan­i­sa­tio­nen Öster­re­ichs am Denkmal Blu­men nieder­legen. Alexan­der Din­böck wird den KZ-Ver­band vertreten, Peter Deni­fl die ÖVP-Kam­er­ad­schaft der poli­tisch Ver­fol­gten und NR-Abg. a.D. Mag. Johann Maier wird für die Sozial­is­tis­chen Frei­heit­skämpfer anwe­send sein.

Die Ver­anstal­tung wird vom Innerge­birg-Vierge­sang unter der Leitung von Hannes Rola musikalisch umrahmt. Hannes Rola ist der Großn­effe von Karl Rupitsch, der als Anführer der Gold­eg­ger Deser­teure gilt und im Okto­ber 1944 im KZ Mau­thausen mit drei sein­er Gefährten hin­gerichtet wurde.. Bei der Ver­anstal­tung wird auch Frau Brigitte Höfert anwe­send sein. Sie ist die Tochter von Karl Rupitsch und Stifterin des Gedenksteins.

Ich würde mich über Dein/Ihr Kom­men freuen.
Michael Mooslech­n­er, Obmann