Krems/Zwettl: Antisemitische Hetze verurteilt

Ein 18-Jähriger aus Zwet­tl wurde vom Lan­des­gericht Krems wegen Ver­het­zung zu ein­er unbe­d­ingten Geld­strafe von 1.000 Euro verurteilt. Er hat­te im Rah­men eines „Wet­tbe­werbs“ zwis­chen Beruf­ss­chülern um das dümm­ste Post­ing ein anti­semi­tis­ches Post­ing auf Face­book gestellt, das Hitler vor einem rauchen­den Schorn­stein zeigt und dazu eine grauen­hafte Parole. Der Angeklagte erk­lärte, es tue ihm leid, er arbeite jet­zt als Hil­f­sar­beit­er, da habe er für der­ar­tige Blöd­heit­en ohne­hin keine Zeit mehr (Quelle: NÖN Gmünd, 23.6.2015)