Das Lager Jasenovac: Der Massaker an Serben, Juden und Roma durch die Ustascha im Zweiten Weltkrieg”

Lesezeit: 1 Minute

Do, 21. Mai 2015, 19:00h
Ver­an­stal­tungs­ort ist das Roma­no Cen­tro, Hof­mannst­hal­gas­se 2/2, 1030 Wien

Dr. Alex­an­der Korb: „Das Lager Jasen­o­vac: Der Mas­sa­ker an Ser­ben, Juden und
Roma durch die Usta­scha im Zwei­ten Weltkrieg”

Wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs ver­üb­ten kroa­ti­sche Faschis­ten Mas­sen­mor­de an mehr als 300.000
Juden, Ser­ben und Roma. Damit ver­folg­ten sie das Ziel, einen ein­heit­li­chen Natio­nal­staat ohne reli­giö­se und eth­ni­sche Min­der­hei­ten zu schaf­fen. Das kroa­ti­sche Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Jasen­o­vac verdient
hier­bei beson­de­re Auf­merk­sam­keit, da es nicht nur größ­te und zen­tra­le Lager des kroatischen
Ustascha-Staates war, son­dern auch, weil es zum Sym­bol für den Mas­sen­mord an den Roma auf dem
Bal­kan wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs wur­de. Der Vor­trag berich­tet vom Mas­sen­mord an den Roma
und den Schwie­rig­kei­ten, die­sen zu erfor­schen. Zudem nähert er sich Jasen­o­vac als einem Ort der
Ver­nich­tung ver­schie­de­ner Grup­pen von Men­schen an.

Alex­an­der Korb ist Direk­tor des Stan­ley Bur­ton Cent­re for Holo­caust and Geno­ci­de Stu­dies an der
Uni­ver­si­tät Lei­ces­ter und lehrt dort Neu­es­te Euro­päi­sche Geschich­te. Für sein jüngs­tes Buch über die
Gewalt im Zwei­ten Welt­krieg auf dem Bal­kan („Im Schat­ten des Welt­kriegs”, Ham­burg 2013) gewann
er meh­re­re Forschungspreise.