Innviertel Tummelplatz für Rechtsextreme

In einem Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) nimmt Karl Öllinger, Redakteur von „Stopptdierechten“, zu den immer schriller und hetzerischer werdenden Tönen in den sozialen Netzwerken Stellung. Das Innviertel und da vor allem der Bezirk Braunau verfügt nach Ansicht Öllingers nach wie vor über eine überdurchschnittlich aktive rechtsextreme Szene.

OÖN: „Anfang Februar zogen im Rieder Kapuzinerkloster 20 Flüchtlinge ein. Die rechte Hetze, vor allem auf der Internet-Plattform Facebook, ließ nicht lange auf sich warten. „Kemts olle eina … für eich dads a bombe und dann wadma wieda fröhlich!“ schreibt ein Innviertler. „Um Österreich zu säubern, müssen wir in Überzahl sein“, äußert sich ein Rieder unter einem Internet-Link, wo es um die Flüchtlinge im Kapuzinerkloster geht.“ Weiter mit nachrichten.at.