Innviertel Tummelplatz für Rechtsextreme

Lesezeit: 1 Minute

In einem Inter­view mit den Ober­ös­ter­rei­chi­schen Nach­rich­ten (OÖN) nimmt Karl Öllin­ger, Redak­teur von „Stoppt­die­rech­ten“, zu den immer schril­ler und het­ze­ri­scher wer­den­den Tönen in den sozia­len Netz­wer­ken Stel­lung. Das Inn­vier­tel und da vor allem der Bezirk Brau­nau ver­fügt nach Ansicht Öllin­gers nach wie vor über eine über­durch­schnitt­lich akti­ve rechts­extre­me Szene.

OÖN: „Anfang Febru­ar zogen im Rie­der Kapu­zi­ner­klos­ter 20 Flücht­lin­ge ein. Die rech­te Het­ze, vor allem auf der Inter­net-Platt­form Face­book, ließ nicht lan­ge auf sich war­ten. „Kemts olle eina … für eich dads a bom­be und dann wad­ma wie­da fröh­lich!” schreibt ein Inn­viert­ler. „Um Öster­reich zu säu­bern, müs­sen wir in Über­zahl sein”, äußert sich ein Rie­der unter einem Inter­net-Link, wo es um die Flücht­lin­ge im Kapu­zi­ner­klos­ter geht.“ Wei­ter mit nachrichten.at.