Salzburg: Neue Nazi-Schmiererei

Seit Herb­st 2013 gibt es in Salzburg Stadt eine Unmenge an unaufgek­lärten neon­azis­tis­chen Schmier­ereien. Erst in der Vor­woche – wenige Tage nach dem Prozess gegen zwei junge Neon­azis, die für einen Teil der Attack­en ver­ant­wortlich waren – wurde in der Alt­stadt eine Hak­enkreuz-Schmier­erei ent­deckt. An diesem Woch­enende gab es eine neue Nazi-Schmier­erei. Fas­sungs­los macht auch eine Aussendung der Polizei.

An der Fas­sade der St. Michaels-Kirche am Res­i­den­z­platz wurde im Novem­ber 2011 eine Gedenk­tafel zur Erin­nerung an die Bücherver­bren­nung durch die Nazis am Vor­abend des 1.Mai 1938 enthüllt. Auf der Tafel das Heine-Zitat aus dem Jahr 1823: “Das war ein Vor­spiel nur – dort wo man Büch­er ver­bren­nt, ver­bren­nt man auch am Ende Men­schen“.

An diesem Woch­enende wurde die Tafel mit „teer­ar­tiger schwarz­er Farbe“ beschmiert. So genau die Form der Schmier­ak­tion in der Aussendung der Polizei beschrieben wird, so unge­nau bzw. abstrus die Erk­lärung zum möglichen Motiv: „Ein poli­tis­ch­er Hin­ter­grund könne nicht aus­geschlossen wer­den“.