Fieberbrunn: Verdächtige nicht rechtsextrem?

Vier Per­so­n­en (17,18,19 und 21) wur­den als Verdächtige für den Angriff auf das Asyl­wer­ber­heim in Fieber­brunn von der Polizei jet­zt aus­ge­forscht. Der Angriff, bei dem nicht nur aus­län­der­feindliche Parolen gerufen , son­dern laut ersten Aus­sagen auch pyrotech­nis­che Gegen­stände gezün­det und Schüsse in die Luft abgegeben wur­den, soll einen Handy-Dieb­stahl als Ursache haben und – laut Polizei – keineswegs einen recht­sradikalen Hin­ter­grund. – Ja, und bald kommt das Christkind!