Fieberbrunn: Verdächtige nicht rechtsextrem?

Vier Personen (17,18,19 und 21) wurden als Verdächtige für den Angriff auf das Asylwerberheim in Fieberbrunn von der Polizei jetzt ausgeforscht. Der Angriff, bei dem nicht nur ausländerfeindliche Parolen gerufen , sondern laut ersten Aussagen auch pyrotechnische Gegenstände gezündet und Schüsse in die Luft abgegeben wurden, soll einen Handy-Diebstahl als Ursache haben und – laut Polizei – keineswegs einen rechtsradikalen Hintergrund. – Ja, und bald kommt das Christkind!