Ebreichsdorf: Hakenkreuz von Austro-Nazis

Im Dezember2013 wurde das Haus einer Familie mit türkischem Migrationshintergrund mit Hakenkreuzen beschmiert, jetzt erwischte es eine steirische Familie, die vor Jahren nach Ebreichsdorf gezogen ist und ein Faible für den FC Bayern hat.

„Scheiss Deutscher“ wurde in großen Lettern auf die Gartenmauer der steirischen Zuwandererfamilie geschmiert, dazu noch zwei linksdrehende Hakenkreuze. Die Familie hatte im Garten ihres Hauses eine Bayernfahne gehisst, „weil wir Fans des Klubs sind und David Alaba kennen“ (Kurier NÖ, 8.9.2014).

Was auf den ersten Blick verblüfft, ist mittlerweile gar nicht so selten: der Austronazismus, eine völlig verblödete Kombination von Österreich-Nationalismus mit NS-Gesinnung und –symbolen. Besonders deutlich unterscheidbar von der großdeutschen neonazistischen Variante ist der Austronazi bei Fußballwettkämpfen: der Austronazi ist prinzipiell gegen jede deutsche Mannschaft, während sie der klassische (österreichische) Neonazi unterstützt (allerdings nimmt hier die Zahl jener zu, die wegen des Anteils an Migranten in der Nationalmannschaft maulen).

Ob es sich bei den unbekannten Tätern von Ebreichsdorf um diese besonders verblödete Variante von Austronazis handelt, ist offen. Ein starkes Indiz dafür ist auch der Umstand, dass sie nicht einmal das Hakenkreuz richtig schmieren konnten.

Die Schmierereien auf das Haus der türkischen Zuwandererfamilie vom Dezember 2013 konnten übrigens bis heute nicht aufgeklärt werden.