Stadtwache Linz: FPÖ- Wimmer in Erklärungsnot

Zwei ehe­ma­lige Mitar­beit­er haben in „Pro­fil“ Nr. 13/ 2014 schwere Vor­würfe gegenüber dem Ord­nungs­di­enst der Stadt Linz, der Stadtwächter- Truppe von Detlef Wim­mer ( FPÖ-Stad­trat) erhoben. Aggres­sive Jagd auf bet­tel­nde Per­so­n­en war der eine, ein Nazi-Plakat im Pausen­raum der andere Vor­wurf. Stimmt nicht, sagte Stad­trat Wim­mer. Stimmt doch, stellt sich jet­zt heraus.

Im Pausen­raum der umstrit­te­nen Stadtwache soll das Foto eines Stadtwächters gehängt haben — mit der ein­schlägi­gen Bil­dun­ter­schrift „Flink wie ein Wind­hund, hart wie Krup­p­stahl und zäh wie Led­er — dass (sic!) ist ein Deutsch­er Junge“.

Detlef Wim­mer, der frei­heitliche Stad­trat, demen­tierte gegenüber dem „Kuri­er“ (OÖ-Aus­gabe) Anfang dieser Woche noch: „Ich hab’ mich vergewis­sert, dass es ein solch­es Bild nicht gibt. Davon weiß ich ein­fach nichts“.

Mit­tler­weile ist nach Recherchen des Kuri­er OÖ klar, dass es diese Bild doch gegeben bzw. sich der Vor­fall im Okto­ber 2013 ereignet hat. Detlef Wim­mer kann sich jet­zt aus­suchen, welch­es Image für ihn gün­stiger ist: ein Sicher­heitsstad­trat, der keine Ahnung hat, was in sein­er Sicher­heit­struppe läuft oder ein Sicher­heitsstad­trat, der es zwar weiß, aber bis zum Beweis des Gegen­teils leugnet. Wir warten ges­pan­nt auf die umfassende Aufklärung!

Zur Berichter­stat­tung des Kuri­er OÖ hier und hier.