Thüringen: Brutaler Überfall durch Neonazis

Organ­isierte Neon­azis aus dem Umfeld der „Haus­ge­mein­schaft Jonastal“ bzw. von „Son­derkom­man­do Dirlewanger“ (SKD), die beste Beziehun­gen zu den oberöster­re­ichis­chen Neon­azis von „Objekt 21“ pflegten, haben in Ball­städt (Thürin­gen) die geschlossene Ver­anstal­tung der Kirmes­ge­sellschaft über­fall­en und mehrere Per­so­n­en schw­er ver­let­zt, berichtet „Pub­lika­tive“.

Bei einem Über­fall durch organ­isierte Neon­azis im thüringis­chen Ball­städt sind am Woch­enende neun Per­so­n­en ver­let­zt wor­den, zwei davon wur­den mit schw­eren Ver­let­zun­gen in ein Kranken­haus ein­geliefert. Knapp 20 ver­mummte Neon­azis hat­ten in der Nacht zu Son­ntag die geschlossene Ver­anstal­tung der dor­ti­gen Kirmes­ge­sellschaft gestürmt und im Gemein­de­saal auf die Besuch­er eingeschla­gen. Ball­städts Bürg­er­meis­terin Eri­ka Reiss­er sagte gegenüber dem MDR, im Saal sei „alles blutver­schmiert“ gewe­sen. Weit­er mit Publikative