Gedenken an die Opfer der Februarkämpfe 1934

Lesezeit: 1 Minute

Fr, 15. Febru­ar, 18:00 – 19:00
16., Schuhmeierplatz

Am Frei­tag, den 15. Febru­ar 2013, laden die SPÖ Wie­ner Bil­dung, der Bund Sozi­al­de­mo­kra­ti­scher Freiheitskämpfer/innen, die Sozia­lis­ti­sche Jugend Wien und die SPÖ Otta­kring zum Geden­ken an die Opfer der Febru­ar­kämp­fe 1934 ein. Zen­tren des Bür­ger­kriegs in Wien waren neben den Arbei­ter­hei­men vor allem die gro­ßen Gemein­de­bau­ten, wie der Karl-Marx-Hof, der Reu­mann­hof oder die Wohn­haus­an­la­ge Sand­lei­ten. Wir geden­ken an die­sem Tag auch Franz Schuh­mei­er, der am 11. Febru­ar 1913 ermor­det wur­de. Der „Volks­tri­bun aus Otta­kring“ wur­de bei der Rück­kehr von einer Wahl­kund­ge­bung in der Ankunfts­hal­le des Wie­ner Nord­west­bahn­hofs von Paul Kunschak, dem Bru­der des christ­lich­so­zia­len Abge­ord­ne­ten Leo­pold Kunschak, erschossen.

Mit: Dr. Micha­el Häupl, Wie­ner Bürgermeister