Wien: Mordparolen gegen Juden

Am 23.November fand in Wien eine Demonstration statt, um gegen Israel und für Gaza bzw. die Palästinenser einzutreten. So könnte man einigermaßen neutral den Protestmarsch beschreiben, der sich aus einer schrägen Mischung von Salafisten, Hamas-Anhängern und auch der Antiimperialistischen Koalition zusammensetzte. Kann man aber nicht, denn es gab auch antisemitische Mordparolen.

Mehrere hundert Menschen hatten sich am Freitag nachmittags vor der Staatsoper versammelt, um zum Bundeskanzleramt zu marschieren und dort ihren Protest zu deponieren. Es wurden Parolen wie „Freiheit für Palästina“, „Freiheit für Syrien“, aber auch „Nieder mit Israel“, „Israel Kindermörder“ und immer wieder auf Arabisch „Tod den Juden“ gerufen, berichtet die jüdische.

Die Polizei schritt offensichtlich während der Demo nicht ein, will aber- wie die Tageszeitung „Österreich“ am Montag, 26.11. berichtete – schon in Ermittlungen stehen: „Das Innenministerium bestätigt auf Österreich-Anfrage nun, dass die ‚Polizei und der Verfassungsschutz bereits ermitteln‘. Immerhin handle es sich um einen mutmaßlichen Mordaufruf, also ein Offizialdelikt“ (Österreich, 26.11.2012)