BRD: Altermedia ausgeknipst

Alpen-Donau gibt’s nicht mehr, thiazi.net und Deutsch­landEcho sind auch vom Netz und jet­zt hat’s Alter­me­dia Deutsch­land erwis­cht. Seit 8.9. 2012 ist Alter­me­dia aus­geknipst. Halbtot war das Nachricht­en­por­tal schon vorher. Nach der Verurteilung der mut­maßlichen Betreiber Axel Möller und Robert Rup­precht zu mehrjähri­gen Haft­strafen ging’s bergab.

Der Tod von thiazi.net schien dem neon­azis­tis­chen Nachricht­en­por­tal altermedia.de noch ein­mal kurzfristig Leben einzuhauchen. Etliche User von thi­azi flüchteten sich zu Alter­me­dia, um dort ihre selt­samen Botschaften abset­zen zu kön­nen. Jet­zt ist auch damit Schluss: „Nach Angaben der Betreiber wurde die Seite von einem US-Hoster ges­per­rt. Dies ist dahinge­hend bemerkenswert, dass die USA bis­lang als sicher­er Ort für deutsche Neon­azi-Pro­pa­gan­da gal­ten“, meldet Pub­lika­tive.

[youtube PIc1koAk9l8]

In den Zeit­en von Axel Möller kon­nte sich altermedia.de als NS-fre­undiche, aber NPD-kri­tis­che Nachricht­en­plat­tform für Neon­azis etablieren, in der die selb­ster­nan­nten Führer ihre Grabenkämpfe auch öffentlich aus­tru­gen. Altermedia.de war ursprünglich Teil eines etliche Län­der umspan­nen­den Net­zw­erkes von nationalen Altermedia–Seiten, hin­ter dem als Betreiber David Duke ver­mutet wurde. Die Öster­re­ich-Aus­gabe von Alter­me­dia ‚die zunächst in die Fänge der NVP des Robert Fall­er ger­at­en war, kam auch nach ein­er Palas­trev­o­lu­tion und Neuori­en­tierung Rich­tung alpen.donau nicht vom Fleck und blieb völ­lig bedeu­tungs­los.

Im August 2011 lösten sich die deutschen Alter­me­dia-Betreiber nach tage­langer Nichter­re­ich­barkeit „in aller Fre­und­schaft“ vom Net­zw­erk Alter­me­dia, weil sie „seit län­gerem über eine gemein­same Lin­ie der Textgestal­tung uneins“ waren. Mit den Urteilen gegen Möller und Rup­precht im Okto­ber 2011 war das alte Nachricht­en­por­tal aber weit­ge­hend gestor­ben – den Nach­wuchs-Neon­azis fehlte das Rüstzeug für eine redak­tionelle Gestal­tung. Zudem mehrten sich Hack-Angriffe und prak­tis­che Inter­ven­tio­nen der Dat­en-Antifa. User­na­men wur­den gek­lont, sodass die Neon­azis in noch größere Ver­wirrung fie­len, OpBlitzkrieg veröf­fentlichte im Juli eine Liste aller UserIn­nen von Alter­me­dia, sodass auf indymedia.de das Kom­man­do „Dau­men runter für Nazis­chrott“ schon im Juli fragte: „Wann fällt Alter­me­dia?“. Am Sam­stag, 8.9. war es soweit.