Neunkirchen (NÖ): Jungnazis als Serientäter

Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht irgendwelche Schmier- oder Vandalenaktionen mit neonazistischem Hintergrund im südlichen Niederösterreich stattfinden. Jetzt ist die Polizei zwei Jungnazis auf die Spur gekommen, die eine breite Spur gezogen haben.

Insgesamt haben die beiden nach Schätzungen der Polizei einen Sachschaden von rund 50.000 Euro verursacht. In der Nacht auf Gründonnerstag, also schon vor einigen Monaten, haben sie in Gloggnitz an 35 Fahrzeugen einen oder mehrere Reifen aufgestochen. Als sie kurz darauf von der Polizei gestellt wurden, gaben sie an, dass sie „so viele Beschädigungen wie nur möglich schaffen wollten“ (Kurier NÖ, 18.8.2012).


„Graxla“ macht Werbung für seine Video mit neonazistischen bzw. satanistischen Inhalten

Mittlerweile werden ihnen auch eine Reihe anderer Delikte, darunter ein Vandalenakt mit Brandstiftung auf der Baustelle des Gymnasiums Ternitz und weitere Brandstiftungen zur Last gelegt. Auch Verstöße gegen das NS- Verbotsgesetz, offensichtlich Schmierereien mit Farbsprays, sind dabei. Die beiden Verdächtigen, Philipp R. und Wilhelm K. (beide 20), sind seit Jahren polizeibekannt, berichtet der „Kurier“.


Aus dem Bürger-Forum der Stadt Ternitz

Die „NÖN“ berichtet, dass die beiden auch verdächtig sind, etliche Videos auf YouTube mit neonazistischen bzw. satanistischen Inhalten eingestellt zu haben. In den Videos , die unter dem Pseudonym „Graxla“ erschienen sind, fanden sich Hakenkreuze und satanistische Symbole. Die YouTube-Videos , die im Vorjahr für einige Aufregung in Ternitz sorgten, sind mittlerweile gelöscht, das Facebook-Konto von „Graxla“ deutet darauf hin, dass die beiden in einer regen (NS-) Black-Metal-Szene aktiv waren.

(Quellen: NÖN, 2.1., 20.8.2012, Kurier NÖ, 18.8.2012)