Der Mörder von Montreal – ein Rassist?

Der mutmaßliche Mörder von Montreal, der seinen chinesischen Freund getötet ,dann in Stücke geschnitten und einzelne Körperteile per Paket an politische Parteien in Kanada versandt hat, wird von der kanadischen Gruppe „Anti-Racist Canada“ in Verbindung mit den Postings eines „Reddragon 1“ auf dem neonazistischen Portal „Stormfront“ gebracht.

Luka Magnotta, der kürzlich in Berlin verhaftet wurde, wird mit verschiedenen Fake-Profilen in sozialen Netzwerken in Verbindung gebracht. Anti-Racist Canada berichtet auf ihrem Blog, dass man zunächst ein Twitter-Konto fand, auf dem Magnotta zwar als „Follower“ des Ku Klux Klan aufschien, sonst allerdings nichts feststellen konnte, was ihn zwingend als „White Nationalist“ ausgemacht hätte.

Dann entdeckte man ein Konto auf Stormfront, einem internationalen Neonazi- und White Power-Portal, das von Don Black, einem ehemaligen Ku Klux Klan-Chef, geführt wird. Unter dem User-Namen „reddragon 1“ hatte sich im Mai 2011 eine Person registrieren lassen, die insgesamt zwei Postings veröffentlichte. Im ersten Posting berichtet „reddragon 1“ über das männliche Model Luka Magnotta, das wegen seiner Ansichten zur Überlegenheit der weißen Rasse gezwungen worden sei, Kanada zu verlassen. „Reddragon 1“ beschreibt auch, dass Magnotta beschuldigt wurde, zwei Katzen getötet zu haben, und dass diese Anschuldigungen eine Verleumdung, ein Hoax, seien. Im Rest des Posting ergeht sich „reddragon 1“ in den üblichen rassistischen Verschwörungsformeln, dass die weiße Rasse von den anderen Ethnien von der Macht verdrängt und versklavt werde. Luka Magnottas Schicksal ist ihm dafür Beleg. Der Poster nimmt auch Bezug auf die Website von Magnotta, auf der dieser einen Stopp der Einwanderung nach Kanada und den USA gefordert und dann mit Hate-Mails bombardiert worden sei. Das zweite und letzte Posting von „reddragon 1“ , einen Tag später eingestellt, enthält ein antisemitisches Statement. Auf Magnottas eigener Website finden sich allerlei verschwörungstheoretische Mutmaßungen, aber auch antisemitische Codes.


„reddragon 1“ postet im Neonazi-Forum „Stormfront“

„Red Dragon“, der Nickname des Posters, verweist auf den gleichnamigen Roman von Thomas Harris über einen Serienmörder ( auch Vorlage für die Hannibal Lecter-Filme).

Entgegen den Meldungen europäischer Medien und Agenturen hat nicht der Stormfront-Betreiber Don Black die vermutliche Identität von „reddragon 1“ enthüllt, sondern der Blog Anti-Racist Canada.

Auf Stormfront wurden die Postings von „reddragon1“ nach Bekanntwerden der Verbindung zu Magnotta gelöscht. Die Neonazis dort diskutieren seither nur mehr die Frage, ob die „Juden“ für „reddragon1“ verantwortlich seien bzw. wie es möglich sein kann, dass ein Posting über einen Schwulen auf Stormfront veröffentlicht werden konnte.

blogs.villagevoice.com/ – Is Luka Magnotta, Canadian Porn Actor and Murder-Dismembering Suspect, a Scientologist?
spiegel.de – Pornodarsteller Magnotta soll nach Kanada ausgeliefert werden
Anti-racist Canada – Luka Magnotta. White Nationalist???
Mordverdächtiger von Montreal – Verbindung zu Ku-Klux-Klan