Alpen-Donau-Nazis: Eine ungeklärte Intrige (I)

Nicht der Prozess gegen die Alpen-Donau-Nazis wird hier kommentiert, sondern eine sehr merkwürdige Intrige, die nach wie vor ungeklärt ist. Am 12. November 2009 erschien im Forum von Alpen-Donau ein Beitrag unter dem Namen Uwe Sailer. Das war die erste Merkwürdigkeit, denn die Forumsregeln der Alpen-Nazis haben eine Registrierung mit Klarnamen ausgeschlossen. Aber es kam noch dicker….

„Antisem“, der sich das passende Motto „Das Böse lebt“ gegeben hat, war zweifellos einer von der „Verwaltung“. Als „Verwaltung“ war der innerste Kreis der Forum-Nazis zu verstehen, die Gründer, die das Recht hatten, alle Forumsmitglieder, aber auch die „Belegschaft“ zu sanktionieren. Wir ersparen uns hier die nähere Definition der „Belegschaft“. Neben „Antisem“ gehörten auch „Heimatlos“, „Heiler“ und „RSD“ (wohl die Abkürzung für Reichssicherheitsdienst) zur „Verwaltung“. Sie alle waren am Tag der Eröffnung von alinfodo.com, dem 21.3. 2009 registriert und für die später registrierten Mitglieder relativ leicht als Chefs erkennbar, weil sie Bezeichnungen wie Arzt (Heiler), Supermoderator (Heimatlos), Administrator (RSD) oder „Das Böse lebt“ (Antisem) trugen.

Die Anklage weist Felix Budin als „Heiler“ aus. Seit Jänner 2010 soll der Verfassungsschutz Kenntnis über die Passwörter und Zugangscodes von Alpen-Donau.info und dem Forum alinfodo gehabt haben.

In der Anklage liest sich das so:

„Die vom FBI übermittelten Zugangsdaten ermöglichten somit den Zugriff auf User- und Inhaltsdaten, sowie auf Nicknames, E-Mail- und IP-Adressen verschiedener User. Der danach im BVT gegründeten Sonderkommission (SOKO REXNET) gelang es aufgrund des dadurch gewonnnenen Datenmaterials, insbesondere der E-Mail-Adressen der registrierten Benutzer bzw. der IP-Adressen, sowohl die Betreiber als auch die registrierten Benutzer, welche fremdenfeindliche, rassistische und rechtsextreme Inhalte gepostet hatten, auszuforschen.“

Wer als „Mitglied“ im Forum posten wollte, musste sich registrieren lassen, um dann freigeschaltet zu werden. Ob die „Verwaltung“ die potentiellen Mitglieder wirklich überprüfte beim Registrierungsvorgang? Jedenfalls dauerte es in der Regel bis zur Freischaltung Tage, manchmal auch Wochen. „Tyr“, der gerade in Klagenfurt verurteilte Neonazi, der am 13.9. 2009 registriert wurde, bedankte sich in seiner Vorstellung am 24.9. unterwürfig „Danke fürs freischalten, auch wenns länger gedauert hat“. „Thomas“, der sehr spät (registriert am 22.7.2010) ins Forum eingestiegen ist, als die Gründergeneration schon ausgestiegen war, bemerkte in seiner Vorstellung vom 18.8. 2010, dass „die Freischaltung recht lange“ gedauert habe.

Beim Mitglied „Uwe Sailer“ verliefen Registrierung und Freischaltung ungewöhnlich flott. Am 12.11. wurde das neue Mitglied registriert und sofort freigeschaltet: um 15.31h erschien unter „Uwe Sailer“ ein Posting, das mit „Uwe Sailer“ unterzeichnet war:

„An die Administratoren! Ich weiß, dass ihr wohl nicht gut auf mich zu sprechen seid! In meiner Rolle als Sachverständiger für das LVT mußte ich mich dienstlich natürlich, wie ihr sicher mitbekommen habt, mit eurer Seite beschäftigen. Auch im Auftrag Öllingers recherchierte ich sowohl im Forum als auch am Blog. Dies geriet, wie ihr ja mitbekamt außer Kontrolle!
Aber: Der Sachverhalt wird anders dargestellt. Michael Tischlinger lügt, um seine eigene Haut zu retten. Genauso wie der Öllinger. Ich weiß gar nichts über euch und habe auch nichts gesagt.
Ich bitte euch, lasst mich und meine Frau Susanna in Ruhe, sie ist schon total fertig. Ich werde auch nicht mehr für das LVT Dienst versehen!
Bitte lasst uns ein „nebeneinander“ versuchen!
Uwe Sailer „