Alpen-Donau-Nazis: Eine ungeklärte Intrige (I)

Nicht der Prozess gegen die Alpen-Donau-Nazis wird hier kom­men­tiert, son­dern eine sehr merk­würdi­ge Intrige, die nach wie vor ungek­lärt ist. Am 12. Novem­ber 2009 erschien im Forum von Alpen-Donau ein Beitrag unter dem Namen Uwe Sail­er. Das war die erste Merk­würdigkeit, denn die Forum­sregeln der Alpen-Nazis haben eine Reg­istrierung mit Klar­na­men aus­geschlossen. Aber es kam noch dicker….

„Anti­sem“, der sich das passende Mot­to „Das Böse lebt“ gegeben hat, war zweifel­los ein­er von der „Ver­wal­tung“. Als „Ver­wal­tung“ war der inner­ste Kreis der Forum-Nazis zu ver­ste­hen, die Grün­der, die das Recht hat­ten, alle Forumsmit­glieder, aber auch die „Belegschaft“ zu sank­tion­ieren. Wir ers­paren uns hier die nähere Def­i­n­i­tion der „Belegschaft“. Neben „Anti­sem“ gehörten auch „Heimat­los“, „Heil­er“ und „RSD“ (wohl die Abkürzung für Reichssicher­heits­di­enst) zur „Ver­wal­tung“. Sie alle waren am Tag der Eröff­nung von alinfodo.com, dem 21.3. 2009 reg­istri­ert und für die später reg­istri­erten Mit­glieder rel­a­tiv leicht als Chefs erkennbar, weil sie Beze­ich­nun­gen wie Arzt (Heil­er), Super­mod­er­a­tor (Heimat­los), Admin­is­tra­tor (RSD) oder „Das Böse lebt“ (Anti­sem) trugen.

Die Anklage weist Felix Budin als „Heil­er“ aus. Seit Jän­ner 2010 soll der Ver­fas­sungss­chutz Ken­nt­nis über die Pass­wörter und Zugangscodes von Alpen-Donau.info und dem Forum alin­fo­do gehabt haben.

In der Anklage liest sich das so:

„Die vom FBI über­mit­tel­ten Zugangs­dat­en ermöglicht­en somit den Zugriff auf User- und Inhalts­dat­en, sowie auf Nick­names, E‑Mail- und IP-Adressen ver­schieden­er User. Der danach im BVT gegrün­de­ten Son­derkom­mis­sion (SOKO REXNET) gelang es auf­grund des dadurch gewonnnenen Daten­ma­te­ri­als, ins­beson­dere der E‑Mail-Adressen der reg­istri­erten Benutzer bzw. der IP-Adressen, sowohl die Betreiber als auch die reg­istri­erten Benutzer, welche frem­den­feindliche, ras­sis­tis­che und recht­sex­treme Inhalte gepostet hat­ten, auszuforschen.“

Wer als „Mit­glied“ im Forum posten wollte, musste sich reg­istri­eren lassen, um dann freigeschal­tet zu wer­den. Ob die „Ver­wal­tung“ die poten­tiellen Mit­glieder wirk­lich über­prüfte beim Reg­istrierungsvor­gang? Jeden­falls dauerte es in der Regel bis zur Freis­chal­tung Tage, manch­mal auch Wochen. „Tyr“, der ger­ade in Kla­gen­furt verurteilte Neon­azi, der am 13.9. 2009 reg­istri­ert wurde, bedank­te sich in sein­er Vorstel­lung am 24.9. unter­wür­fig „Danke fürs freis­chal­ten, auch wenns länger gedauert hat“. „Thomas“, der sehr spät (reg­istri­ert am 22.7.2010) ins Forum eingestiegen ist, als die Grün­der­gen­er­a­tion schon aus­gestiegen war, bemerk­te in sein­er Vorstel­lung vom 18.8. 2010, dass „die Freis­chal­tung recht lange“ gedauert habe.

Beim Mit­glied „Uwe Sail­er“ ver­liefen Reg­istrierung und Freis­chal­tung ungewöhn­lich flott. Am 12.11. wurde das neue Mit­glied reg­istri­ert und sofort freigeschal­tet: um 15.31h erschien unter „Uwe Sail­er“ ein Post­ing, das mit „Uwe Sail­er“ unterze­ich­net war:

„An die Admin­is­tra­toren! Ich weiß, dass ihr wohl nicht gut auf mich zu sprechen seid! In mein­er Rolle als Sachver­ständi­ger für das LVT mußte ich mich dien­stlich natür­lich, wie ihr sich­er mit­bekom­men habt, mit eur­er Seite beschäfti­gen. Auch im Auf­trag Öllingers recher­chierte ich sowohl im Forum als auch am Blog. Dies geri­et, wie ihr ja mit­bekamt außer Kontrolle!
Aber: Der Sachver­halt wird anders dargestellt. Michael Tis­chlinger lügt, um seine eigene Haut zu ret­ten. Genau­so wie der Öllinger. Ich weiß gar nichts über euch und habe auch nichts gesagt.
Ich bitte euch, lasst mich und meine Frau Susan­na in Ruhe, sie ist schon total fer­tig. Ich werde auch nicht mehr für das LVT Dienst versehen!
Bitte lasst uns ein „nebeneinan­der” versuchen!
Uwe Sailer „