Verbindungen der NSU und Neonazi-Angriff auf Gedenkveranstaltung

Blick nach Rechts über die guten Kontake des terroristischen Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) auch nach dem Abtauchen 1998 in den Untergrund. Nicht nur zur sächsischen Sektion von Blood & Honour bestanden enge Verbidnungen, auch zu Kameradschaften und bis hinein ins völkische Lager. Weiterlesen auf bnr.de – NSU im Netz.

Während einer Gedenkkundgebung für ein Opfer der NSU-Neonazis versuchte eine Gruppe von vermummten Neonazis die etwa 120 Kundgebungsteilnehmer, die sich anlässlich des Todestages von Mehmet Turgut versammelten, anzugreifen. „Nach Angaben der Polizei soll die Personengruppe bis zu 30 Mitglieder umfasst haben und war, wie auch eigene Beobachtungen bestätigen konnen, teilweise bewaffnet … Auch im Zusammenhang mit den Tumulten in Rostock kam es wieder zu Attacken auf Einsatzkräfte. Ein Beamter in Zivil ist von einem Teil der Flüchtenden mit einer Eisenstange verletzt worden.“, berichtet Publikative.