Götzis (Vbg): Hitler-Schnaps mit Hakenkreuz

Seine poli­tis­che Ein­stel­lung beze­ich­net er als „dunkel­blau“. Dieter Egger, den Vorarl­berg­er Parte­ichef der FPÖ hat er auf Face­book unter „Aktiv­itäten und Inter­essen“ ein­gerei­ht, er vertreibt Potenzmit­tel sowie Hitler-Wein und Hitler-Schnaps.


Face­book-Pro­fil von Roland Marte
-

Roland Marte sieht sich selb­st als unauf­fäl­lig: „Über mich gibt’s nicht viel zu sagen“, schreibt er auf seinem Face­book-Kon­to. Soll man ihm das abnehmen? Er ver­linkt zum stramm recht­en und eso­ter­isch ange­haucht­en Kopp-Ver­lag, sehr häu­fig zum Has­s­blog sos.heimat und unter­stützt natür­lich, weil „dunkel­blau“, Aus­sagen von Strache.


„Schnaps vom Führer”
-

Und er kommt aus Götzis. Da hat­ten wir vor ihm schon andere auf­fäl­lige Blaue: den Ger­not Egle etwa oder den Thomas Feurstein, die bei­de für die FPÖ Götzis tätig waren. Feurstein, der Ex-FPÖ-Gemein­der­at ver­band ja seine poli­tis­chen Inter­essen mit den geschäftlichen: für die Vorarl­berg­er Blood & Hon­our-Szene bedruck­te er T‑Shirts.


Der „Schnaps-Führer”…
-

Marte kön­nte eine ähn­liche Klien­tel im Auge haben: mit Hitler-Wein und — ziem­lich irreführend — „Schnaps vom Führer“ mit Hak­enkreuz. Die Potenzmit­tel passen auch ganz gut dazu. Aber passt der Verkauf und die Wer­bung auch zum Ver­bots- bzw. Abze­ichenge­setz? Das soll­ten die Behör­den klären!

Nach­trag (1.10.2012): Die StA hat im Novem­ber 2011 Ermit­tlun­gen gegen Marte ein­geleit­et und das Ermit­tlungsver­fahren ohne Anklageer­he­bung im Feb­ru­ar 2012 eingestellt: „Er habe den Verkauf der Flaschen mit Hitler-Etiket­ten gle­ich zu Beginn der Ermit­tlun­gen eingestellt, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.“
Marte vertreibt diesen „Hitler-Wein“ und „Hitler-Schnaps“ inzwis­chen also nicht mehr.