Der neue Trend: Nazi mit Döner

„Alpen-Donau“ war das Alte: eine ideologische Kommandozentrale, die von der Wiedererrichtung des Nationalsozialismus träumte und ungeniert Antisemitismus predigte. Schon vor dem faktischen Aus für die Alpen-Nazis waren auch in der österreichischen Szene Versuche der Neuorientierung zu beobachten.

Der deutlichste neue Trend in der Neonazi-Szene sind die „Autonomen Nationalisten“, die sich äußerlich durch die Übernahme linksautonomer Stilelemente wie schwarze Kapuzenjacken, Palästinensertuch, Buttons usw. bewusst von der Deutschtümelei der alten Neonazis einerseits und von den Stiefelnazis andererseits abzugrenzen versuchen.

Obwohl die“ Autonomen Nationalisten“ im Kern an der NS-Ideologie festhalten und auch personell und organisatorisch eng mit der klassischen Neonazi-Szene verflochten sind, wird nicht nur das Erscheinungsbild uneindeutiger. In der österreichischen Szene sind auch ideologische Orientierungen an den Rassemystikern des Thule-Seminars zu beobachten. Bloß: wenn man weiß, wer die Exponenten sind, landet man wieder bei den schon bekannten Neonazis. Alter Wein in neuen Schläuchen!

Netz gegen Nazis hat ein Interview mit Jan Schedler zu den Autonomen Nationalisten geführt.