Ein Interview mit Uwe Sailer

Progress, das Magazin der Österreichischen Hochschülerschaft , interviewt in seiner jüngsten Ausgabe Uwe Sailer, jenen Kriminalbeamten, der im Jahr 2009 Ziel heftiger Attacken der FPÖ wurde, weil er sich mit Karl Öllinger von den Grünen in E-Mails über die Neonazi-Szene austauschte.

Die FPÖ hatte sich damals die E-Mails angeeignet und daraus den größten Spitzelskandal der Zweiten Republik zu fabrizieren versucht. Die Vorwürfe, die in einem unverzüglich einberufenen Untersuchungsausschuss des Nationalrats und über Anzeigen der FPÖ in Ermittlungen der Staatsanwaltschaft mündeten, brachen zwar in sich zusammen, aber was kümmert das?

Die FPÖ und die Neonazis sind gleichermaßen überzeugt, dass die Grünen, Stopptdierechten und Uwe Sailer im wesentlichen für alle ungeklärten Verbrechen vom Diebstahl der Handtasche Fekters, des Laptops von Ernst Strasser bis hin zu den jüngsten Enthüllungen Wolfgang Zinggls über Gerald Matt verantwortlich sind. Der Blog „unzensuriert.at“, der von Mitarbeitern von Martin Graf betrieben wird, schafft es, die absurden Vorwürfe der Kunsthalle gegen Wolfgang ZInggl (Zinggl wird von der Kunsthalle bzw. „unzensuriert.at“ in einen Zusammenhang mit Datenklau bzw. Einbruch gestellt) mit Sailer zu verknüpfen:

„Die Debatte wirft einmal mehr ein bezeichnendes Licht auf die Methoden der Grünen. In ihrem Umfeld operiert auch der lange Zeit suspendierte Datenforensiker im Dienst der Polizei, Uwe Sailer, der sich bei der Ausforschung der Betreiber einer rechtsextremen Webseite besonders hervortut, nach den ersten Festnahmen in dieser Causa von den Ermittlern jedoch als hinderlich bezeichnet wurde. Die Staatsanwaltschaft sprach – auch in Richtung Sailer – von „nicht vollständig informierten Personen“, die mit der „öffentlichkeitswirksamen Diskussion von Verdachtslagen oder nicht öffentlichen Verfahrensdetails den Erfolg des Ermittlungsverfahrens erheblich gefährdet“ hätten.“ („unzensuriert.at“)

Dass Sailer nur wegen der haltlosen Vorwürfe der FPÖ vom Dienst suspendiert war – was kümmert das?

Dass Sailer und Stopptdierechten mit ihren Vermutungen über die Betreiber von Alpen-Donau recht hatten, ärgert „unzensuriert.at“ offensichtlich. Das wiederum wundert uns nicht!