Pinkafeld (Bgld): Zoff nach NS-Parolen

Das Martinifest in Pinkafeld brachte für einige der Beteiligten ein Nachspiel vor Gericht. Einige junge Männer haben NS-Parolen gegrölt, zwei von ihnen wurden deswegen nach dem Verbotsgesetz angezeigt und fassten Geldstrafen aus.

„Rauschig waren wir und dumm“, verantwortete sich einer der Betroffenen. Eine Erkenntnis, die so manch andere Nazi-Gröler nur über den Grad ihrer Alkoholisierung haben. Die NS-Parolen in Pinkafeld hatten aber auch noch andere Folgen. Ein 19-Jähriger fühlte sich dadurch so provoziert, dass er auf die Grölenden losging: „Ich war betrunken“, rechtfertigte auch er sich vor dem Gericht in Eisenstadt, das ihn vor einer Woche deshalb zu einer Geldstrafe und vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilte: er war schon wegen Körperverletzung vorbestraft.

(Burgenländische Volkszeitung, 20.4.2011)