Braunau (OÖ): Nazis wollen provozieren

Das Bünd­nis gegen Nazis, Ras­sis­mus und Sozial­raub ver­anstal­tet am Sam­stag, 16.4.2011 um 15 Uhr in Braunau/Inn eine Demon­stra­tion. Neon­azis aus Öster­re­ich und Bay­ern pla­nen offen­sichtlich, an dieser Demon­stra­tion teilzunehmen und zu provozieren. Die NVP des Robert Fall­er hat auf ihrer Web­site zur Teil­nahme an der antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion aufgerufen. Auch bayrische Neon­azis haben ihr Kom­men angekündigt.Die Nationale Volkspartei kann sich zwar nicht richtig entschei­den, wie sie sich zur antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion ver­hal­ten soll, instru­iert aber ihre Leute, dass die Polizei ver­mut­lich Zugangskon­trollen erricht­en wird und es deshalb wohl bess­er sei, sich in größeren Grup­pen zusam­men­zufind­en und rechtzeit­ig vor Ort zu sein. Wie immer holpert Fall­er von Satz zu Satz und schimpft über die antifaschis­tis­chen Demon­stran­tInnen: „Da wird aufgerufen eine mil­i­tante Organ­i­sa­tion zu grün­den, dort liegen völ­lig betrunk­ene auf Brau­nauer Strassen(!). Das [sic!] die Ver­ant­wortlichen nicht von sich aus han­deln und dieses Treiben unterbinden, ist eine Frechheit.“

Stolz berichtet er, dass auch schon die „Pas­sauer Neue Presse“ die Recht­en, die sich an der linken Demon­stra­tion beteili­gen wollen, bemerkt habe: „Die Pas­sauer Neue Presse ver­weißt (!) irrtüm­lich darauf, dass „Jahr für Jahr (…) rechte Kundge­bun­gen ver­boten“ wor­den sind.“

In den ziem­lich wirren Beiträ­gen der NVP wird auch davon gebrabbelt, dass es keine Spal­tung zwis­chen links und rechts geben dürfe: „Antikap­i­tal­is­tis­ch­er und antifaschis­tis­ch­er Protest muss auf die Strasse getra­gen wer­den, dabei darf es keine weit­ere Spal­tung von „rechts“ oder „links“ mehr geben“. Damit ver­sucht Fall­er, ein biss­chen die antikap­i­tal­is­tis­che Rhetorik des Freien Net­zes Süd aus Bay­ern zu imi­tieren, ver­fängt sich dann aber sofort wieder in der Ide­olo­gie sein­er SS-Schu­lung­sun­ter­la­gen: „Rot­er Faschis­mus (=Antifaschis­mus) ist keine Mei­n­ung son­dern eine Geisteskrankheit!”

Auch in den ver­gan­gen Jahren waren immer wieder Gegenkundge­bun­gen und Attack­en der Neon­azis angekündigt wor­den, die dann nicht stattge­fun­den hat­ten. Dies­mal kön­nte es allerd­ings anders wer­den, auch wenn Fall­er Mobil­isierung­sprob­leme hat.