Neonzi-Prozess in Ebensee: Drei Schuldsprüche

Wie die APA berichtet wur­den rei der vier Angeklagten schuldig gesprochen. Text über­nom­men von derstandard.at.

Siehe auch: Ebensee (OÖ): Spuren zu FPÖ und Neonazis

Drei Schuld­sprüche im Prozess nach Neon­azi-Störak­tion in Ebensee
01. Dezem­ber 2010, 18:53

Bed­ingte Strafen bis zu sechs Monaten

Wels — In einem Geschwore­nen­prozess um mut­maßliche Neon­azi-Störak­tion ein­er Gedenk­feier im ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslager Ebensee in Oberöster­re­ich sind am Mittwoch im Lan­des­gericht Wels drei der vier Angeklagten schuldig gesprochen wor­den. Sie erhiel­ten wegen Wieder­betä­ti­gung im nation­al­sozial­is­tis­chen Sinn bed­ingte Strafen bis zu sechs Monat­en. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Den zum Zeit­punkt der Tat noch min­der­jähri­gen Angeklagten war vorge­wor­fen wor­den, am 9. Mai 2009 in den Stollen des ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslagers mit Tar­nanzü­gen im Stech­schritt und mit Hitler-Gruß auf­marschiert zu sein, Nazi­parolen gerufen und Besuch­er der Gedenk­feier mit Soft­guns beschossen zu haben. (APA)