Hof/Salzburg: Flachgauer RFJ-Mitglieder mischen auf: „Heil Hitler“ und Prügel

Die Massen­schlägerei nach der „X‑treme Par­ty” der Jun­gen Volkspartei (JVP) in Hof am 22. August hat nun auch den Ver­fas­sungss­chutz auf den Plan gerufen: „Wir ermit­teln gegen drei Per­so­n­en wegen Ver­stößen gegen das Ver­bots­ge­setz”, sagt der Leit­er des Ver­fas­sungss­chutzes in Salzburg.

Konkret sollen mehrere junge Män­ner im Alter von 18 bis 20 Jahren aus Fais­te­nau kurz vor zwei Uhr mit wüsten Nazi-Parolen und „Heil Hitler”-Rufen auf eine Gruppe Jugendlich­er aus Ex-Jugoslaw­ien eingeschimpft haben. Daraus hat sich, wie berichtet, eine wilde Massen­schlägerei mit 30 Beteiligten und zahlre­ichen Ver­let­zten entwick­elt. Ein ermit­tel­nder Polizist teilte heute mit, dass eine Gruppe vom „Ring Frei­heitlich­er Jugend” aus Fais­te­nau mit Jugendlichen von Zuwan­der­erfam­i­lien aneinan­derg­er­at­en seien. (Quelle: Österreich)

Die Burschen stammten aus Hof, Fais­te­nau und Kop­pl, träten auch in schwarz­er Klei­dung und mit Springer­stiefeln auf und wür­den provozieren. „Wenn die auf ein Fest kom­men, weiß man, es gibt Schwierigkeit­en“, sagt ein Polizist. Josef Kraibach­er, Geschäfts­führer der Jun­gen ÖVP, sagt, die Prob­leme hät­ten mit der Neu­grün­dung des Rings Frei­heitlich­er Jugendlich­er in der Fais­te­nau begonnen. „Da ren­nen Leute mit, die haben die anderen beim Fort­ge­hen ver­trieben. Da haben sich unsere Leute nicht mehr raus­ge­traut. Es gab auch kleinere Schlägereien“, so Kraibach­er. Einige JVPler seien auch zum RFJ gewech­selt. (Salzburg­er Fen­ster 33/09)