Filter Schlagwort: Anti-EU

Europäische Rechtsparteien (I): Europa der Freiheit und der Demokratie (EFD)

Wenn die EU-Wahl am 25. Mai geschlagen ist, werden auch wieder rechtsextremistische Parteien im EU-Parlament sitzen. Derer gibt es in Europa zahlreiche, sind aber in der Regel zersplittert und stehen oft in nationalistischer Konkurrenz zu einander. Mehrere Bündnisse von Rechtsparteien sitzen derzeit im EU-Parlament: Europa der Freiheit und der Demokratie (EFD), Europäische Allianz für Freiheit… Weiter »

Pakt der Anti-Europäer

Erfolgreiche extrem rechte Parteien aus den EU-Mitgliedstaaten wollen sich im nächsten EU-Parlament zusammenschließen – als attraktiver Bündnispartner wird die britische UKIP umworben, die ihrerseits der AfD Avancen macht. ⇒ Weiterlesen auf bnr.de – Pakt der Anti-Europäer

Mölzers feine Klinge

Andreas Mölzer verdreht nicht nur seine eigenen Aussagen bis zur Unkenntlichkeit, wenn’s ihm passend erscheint („nekrophiles Konglomerat“), er hat auch kein Problem, anderen das Wort im Mund umzudrehen. Mit besonderer Arroganz, wenn das Gegenüber eine Frau ist.

Unsterblich am Akademikerball?

Ehrbare Leistungsträger sind sie, die BesucherInnen des Akademikerballs der FPÖ. Die sich gegen eine mordende und plündernde Horde aus AnarchistInnen vom Mars, Mond oder sonst woher erwehren müssten. Verfolgt und geschmäht kämpfen sie für das Gute (den Ballbesuch) und werden quasi unsterblich in die geheiligten Hallen von Walhalla aufgenommen. So oder so ähnlich beschreibt uns… Weiter »

Grazer Neonazi-Prozess: Da passt fast gar nichts!

Die erste Runde ist vorbei. Zunächst der Prozess gegen einige Neonazi-Schläger im Frühjahr wegen schwerer Körperverletzung: 8 Angeklagte, 6 Haftstrafen, 2 Freisprüche. Dann der Prozess gegen die gleichen Neonazi-Schläger wegen der gleichen Anlässe –aber diesmal wegen NS-Wiederbetätigung. Franz Radl und ein anderer Kreis von neonazistischen Delikten wurden hinzugefügt. Ergebnis: 5 Freisprüche, 5 Haftstrafen und eine… Weiter »

Demo „Raus aus der EU“ mit Nazi-Begleitung

Es war einer der letzten großen Auftritte von Gottfried Küssel, als er am 29.3. 2008 in einer Demonstration mit dem Motto „Volksabstimmung jetzt! Neutrailität retten – Nein zum Reformvertrag“ mitmarschieren durfte. Dieses Mal ist er verhindert, wenn am Nationalfeiertag in Wien eine Demonstration unter dem Motto “Es reicht: Raus aus ESM, Euro und EU!“ stattfindet.

Wien / Graz: Geschworene und Grolitsch fehlen, Hitler allgegenwärtig

Der Wiener Wiederbetätigungsprozess gegen Gottfried Küssel und Co. begann mit einer peinlichen Panne: es waren nicht genügend Geschworene anwesend. Im Grazer NS-Verbotsgesetzprozess fehlte dagegen eine wichtige Zeugin: Lisbeth Grolitsch, die allzeit Getreue, versagte sich dem Gericht, weil sie „schon über 80“ (Standard, 15.5.2012) sei und außerdem gerade im Ausland.

Küssels letzte Schlacht?

Gottfried Küssel (53) erwartet in der Untersuchungshaft seinen Prozess wegen des Verdachts der Wiederbetätigung. Mit der Wahl des Anwalts Dohr, der auch im Wiener Neustädter Tierrechts- AktivistInnenprozess verteidigte und keiner „vom rechten Lager“ (Kurier, 4.1.2012) ist, hat er möglicherweise schon einen Hinweis auf seine Verteidigungsstrategie gegeben.