The Virus of Hate

Am 11. Jänner 2020 musste man über die Gefährlichkeit des Sars-CoV2-Virus noch nicht alles wissen, ob es etwa gar eine Pandemie auslösen würde. Was man aber schon damals wissen musste: Ein Virus, für das Chinesen anfälliger sind als Vertreter der „weißen Rasse“, gibt es nur in den Köpfen von Rassisten. Mit dieser erschreckend dümmlichen These eines polnischen Journalisten beginnt der Report „The Virus of Hate“, in dem die polnische Initiative „Never Again“ rassistische, antisemitische und schwulenfeindliche Kommentare zur Pandemie dokumentiert – nicht nur aus den Schmuddelecken des Internet, sondern viele aus der Mitte der polnischen Gesellschaft.

Nachdem der Report Anfang Mai veröffentlicht wurde, dauerte es nicht mehr lange, bis der Tiefschlag gegen „Never Again“ und ihren Mitgründer Rafał Pankowski erfolgte. Rafał Ziemkiewicz, rechtsliberaler Journalist mit deutlich antisemitischem Einschlag, attackierte in der Sendung „W Tyle Wizji“ („Behind TV“) des staatlichen (!) TV-Senders „TVP Info“ zynisch „unseren geliebten Professor Rafal Pankowski“ deswegen als einen, der immer mit außergewöhnlichem Stumpfsinn, Unverschämtheit und Hass auf Polen daherkomme:

Dieser Mensch reist rund um die ganze Welt und behauptet, dass wir hier in Polen Nazismus, Gewalt, Blut und Rollkommandos haben, die auf Mordtouren unterwegs sind. Bei all dem, was Pankowski da herumerzählt, ist nur eine Sache wirklich wahr: Ich, Rafał Ziemkiewicz, bin tatsächlich sehr berühmt – sei es als Antisemit oder als Islamophober. Ich will mich deswegen nicht herumstreiten.

Diese Hassattacke von Ziemkiewicz war quasi die Antwort auf den Report über das Hassvirus. Auf insgesamt 38 Seiten werden erschreckende Einblicke in die polnische Gesellschaft und deren Ansichten zum Virus dargestellt. Kommentiert wird nur, um den Kontext verständlicher zu machen. Unter dem Eintrag zum 26. Februar 2020 werden die Auffassungen des rechtslibertären, eigentlich rechtsextremen Politikers Janusz Ryszard Korwin-Mikke zum Corona-Virus zitiert. Für Korvin-Mikke ist das Virus ein Mittel zur Verbesserung der genetischen Basis der Nation bzw. der Menschheit insgesamt. Damit noch nicht genug, verstieg er sich in seinen zynischen Ansichten über die natürliche Selektion auch noch zu der völlig irren antisemitischen Veerschwörungsgeschichte, dass durch die Pogrome gegen Juden nur die stärksten, fähigsten Juden überlebt hätten – ein Warnzeichen für Antisemiten. Und dann behauptete Korwin-Mikke, der derzeit Abgeordneter zum polnischen Parlament (Sejm) ist, auch noch, es gäbe Theorien, wonach Rabbis die Pogrome provozierten, um so die natürliche Auslese unter den Juden voranzutreiben.

Im Eintrag zum 1. März wird ein Priester des Salesianer-Ordens zitiert, der in seiner Predigt die Covid-19-Pandemie als Gottes Strafe für das Leben in Homosexualität herbeifabulierte. Zahlreich sind die Einträge, in denen Personen, die irgendwie asiatisch aussehen, verdächtigt wurden, das Virus zu verbreiten, deshalb ausgesperrt, attackiert oder der Polizei gemeldet wurden. Am 9. März verkündet das Perla-Hotel in Leżajsk via Facebook, dass wegen des Corona-Virus alle Reservierungen von chassidischen Juden storniert würden. Auf den Einwand eines Posters, dass diese Maßnahme verdächtig nach Antisemitismus rieche, weil damit nicht allen Hotelgästen, sondern nur Juden unterstellt würde, Virusträger sein zu können. Eine Antwort des Hotels erfolgte nicht, das antisemitische Posting blieb online.

Am 12. März erklärte Ewa Pawela in ihrer Sendung auf dem Internet-TV-Kanal NTV, sie sei in Kenntnis gesetzt worden, dass das Virus nicht natürlichen Ursprungs, sondern wahrscheinlich unter Verantwortung der USA in einem Labor produziert worden sei, um die Weltbevölkerung um 90 Prozent zu reduzieren. Möglicherweise stecke aber auch Israel dahinter. Die Israelis seien seit 1998 mit der Entwicklung einer biologischen Waffe beschäftigt, die ausschließlich die Palästinenser infizieren solle. Eineinhalb Millionen Aufrufe erhielt dieses auch über YouTube verbreitete Video.

Ewa Pawela auf YouTube mit 1,5 Millionen Aufrufen

Ewa Pawela auf YouTube mit 1,5 Millionen Aufrufen

Als Anfang April auf dem Sportportal „sport.pl“ der Protest der beiden Fußballspieler Samuel Eto’o und David Alaba gegen den Vorschlag von zwei französischen Ärzten, neue Impfstoffe gegen Corona an AfrikanerInnen zu testen, veröffentlicht wird, brauchte es nicht lange bis zum rassistischen Shitstorm.

Im Eintrag zum 8. April lässt der Journalist Jan Olendzki auf Radio Wnet seine HörerInnen über die Zusammenhänge zwischen Silicon Valley, 9/11, dem Davos-Forum, dem Film „The Hunger Games“ („Die Tribute von Panem“) und dem Virus herumrätseln, landet mit Hilfe des britischen Rechtsextremen David Icke schließlich bei Bill Gates, Prinz Charles, der WHO und einigen „Verrückten“ aus dem Silicon Valley, den „Reptilien“. Diese „Reptilien“, so Icke, seien auch verantwortlich für die Holocaust-Lüge und die Attacke auf das World Trade Center 2001.

Es sind schier unerträglich viele fürchterliche Einträge, die da für den Report „The Virus of Hate“ gesammelt wurden; „Radio Maria“, katholische Priester und Ex-Priester, die widerlichste Botschaften verbreiten, sind da ebenso vertreten wie Berichte, wonach die polnische Roma-Community systematisch von Unterstützung während des Lock-Downs ausgegrenzt wurde.

Der letzte Eintrag stammt vom 9. Mai 2020 und thematisiert ein Gespräch, das der Journalist Michał Rachoń auf dem staatlichen Fernsehkanal „TVP Info“ mit dem Rechtsextremisten und früheren Trump-Berater Steve Bannon führte, der die chinesische Kommunistische Partei (und die WHO) für alle Covid-Toten auf der ganzen Erde verantwortlich machte. Weder der Journalist noch Bannon gingen mit irgendeiner Bemerkung auf die Verantwortungslosigkeit des US-Präsidenten, sein konsequentes Herunterspielen der Covid-Gefahr ein, das den USA jeden Tag neue Rekordzahlen von Toten und Infizierten bringt.

In der anfangs erwähnten Sendung „W Tyle Wizji“ durften wenige Tage später HörerInnen nach der Hass-Attacke von Rafał Ziemkiewicz auf den für die ausgezeichnete Broschüre verantwortlichen Wissenschafter Rafal Pankowski über 10 Minuten hinweg noch verbal nachspucken. Kazimierz Płotkowski, ein früherer Regionalchef der extrem rechten und wirtschaftsliberalen Partei „Polska Razem Zjednoczona Prawica“ („Polen zusammen”), die bei der Regierungspartei PiS Unterschlupf gefunden hat, schafft es, den negative Höhepunkt zu setzen: „Professor Pankowski ist ein Mörder der Polen.”

Rafal Pankowski (Youtube)

Rafal Pankowski (YouTube)