Videotipp: „Alternative Fakten“ zu Corona: Das Netzwerk der Verharmloser und Verschwörer

Let­zten Fre­itag fand auch in Wien eine Kundge­bung von Kritiker*innen der Regierungspoli­tik in der Coro­na-Krise statt. Mit dabei waren eine Rei­he von Verschwörungsanhänger*innen, die aktuell an Zulauf gewin­nen. Es ist ein gefährlich­es Gebräu, das sich da zusam­men­mis­cht, wie auch ein Beitrag des ARD-Mag­a­zins „Mon­i­tor“ aufzeigt.

Zur Wahrheit über das neuar­tige Coro­na-Virus gehört, dass wir vieles darüber nicht wis­sen. Nicht wie viele sich tat­säch­lich damit infiziert haben, nicht wie tödlich es ist, nicht wie lange wir nach ein­er Heilung möglicher­weise immun dage­gen sind. Und wo Wis­sen fehlt, da wach­sen Speku­la­tio­nen und wilde The­o­rien, vor allem im Netz. Die Coro­na-Krise ist der ide­ale Nährbo­den für Unheil­spropheten, denen es nicht um Wahrheits­find­ung geht, son­dern schlicht darum, ihre poli­tis­chen Botschaften unters Volk zu brin­gen. Es ist ein gefährlich­es Gebräu aus Halb­wahrheit­en, Ver­schwörungs­the­o­rien und auch recht­sex­tremer Gesin­nung, das in diesen Zeit­en beson­ders gut zu gären scheint. (monitor.de)

„Alter­na­tive Fak­ten“ zu Coro­na: Das Net­zw­erk der Ver­harm­los­er und Ver­schwör­er (7′23″)
Sendungs­man­uskript zum Download