Danke!

Seit einem Jahr und einem Tag, genauer: seit dem Tag der Befreiung, also dem 8. Mai 2018, ist „Stoppt die Recht­en“ wieder online. Mehr als eine halbe Mil­lion BesucherIn­nen mit über 830.000 Seit­e­naufrufen hat­ten wir in diesem Zeitraum – ein deut­lich­es Zeichen, dass unsere Infor­ma­tio­nen nachge­fragt wer­den. Das alles wäre nicht möglich, wenn wir nicht auch starke Unter­stützung erhal­ten hät­ten: durch unseren Beirat, durch unsere Spon­sorIn­nen und durch die vie­len Einzel- und Dauer­spenderIn­nen aus der Zivilge­sellschaft. Doch nun benöti­gen wir wieder Nachschub.

Ins­ge­samt haben wir durch Förderun­gen von Parteien (Liste Jet­zt, Grüne, SPÖ Wien), Einzel- und Dauer­spenderIn­nen im Jahr 2018 Ein­nah­men von 46.000 Euro erzielt. Ein beträchtlich­er Teil davon kam von der Zivilge­sellschaft. Trotz großer Sparsamkeit bei den Aus­gaben im Jahr 2018 sind wir jet­zt fast schon wieder am Lim­it: Wir benöti­gen neue Ein­nah­men, damit wir nach­haltig weit­er­ar­beit­en können.

Die Web­seite muss drin­gend über­ar­beit­et wer­den (ins­beson­dere, was die Such­funk­tion durch unser mit­tler­weile fast 5.000 Beiträge umfassendes Archiv bet­rifft), und für einen dauer­haften Betrieb ist es unumgänglich, dass wir per­son­ell auf­s­tock­en. Der bis­lang großteils ehre­namtlich erledigte Arbeit­saufwand ist deut­lich umfan­gre­ich­er gewor­den, die Recherchen kom­plex­er und die „Neben­tätigkeit­en“ in Form von z.B. Sachver­halts­darstel­lun­gen an die Staat­san­waltschaften lei­der immer häu­figer. Wir haben einige sehr aufwendi­ge Pro­jek­te auf unser­er Todo-Liste, die wir nur real­isieren kön­nen, wenn wir mehr per­son­elle und bud­getäre Kapaz­itäten haben.

Die sys­tem­a­tis­che Beschäf­ti­gung mit dem rund­herum zunehmenden Autori­taris­mus und Recht­sex­trem­is­mus ver­langt nicht nur mehr Arbeit, mehr Pro­fes­sion­al­ität, son­dern auch andere Recherche- und Darstel­lungs­for­men. Dem haben wir haben im let­zten Jahr mit der Inten­sivierung unser­er Präsenz in den sozialen Net­zw­erken (Twit­ter, Face­book) teil­weise Rech­nung getra­gen, ein weit­er­er Aus­bau wäre aber auch hier drin­gend notwendig. Das bet­rifft unsere Kom­mu­nika­tion nach außen, aber auch eine dichtere nationale und inter­na­tionale Ver­net­zung mit anderen antifaschis­tis­chen Per­so­n­en, Ini­tia­tiv­en und Recherchekollektiven.

Außer­dem sind wir davon überzeugt, dass in Zeit­en von Schwarzblau unsere Arbeit beson­ders wichtig ist. Mit der Doku­men­ta­tion der Rede des FPÖ-Lan­desrates Pod­gorschek bei der AfD in Thürin­gen kon­nten wir Medi­en und Öffentlichkeit darauf aufmerk­sam machen, was die FPÖ beab­sichtigt, wie sie über Insti­tu­tio­nen dieser Repub­lik denkt („völ­lig links gepolte Jus­tiz“ usw.).

Für die Gegen­wehr braucht es „Stoppt die Recht­en“! Wir danken für jegliche Form von Unter­stützung bish­er und ersuchen um solche auch für die Zukunft!

Kon­ton­um­mer:
Stoppt die Rechten
Sparkasse Neunkirchen Gloggnitz
IBAN AT 46 2024 1050 0006 4476

Nicht zulet­zt: Im let­zten Jahr haben wir den Ver­lust von zwei sehr engagierten Men­schen und Förder­ern von „Stoppt die Recht­en“ hin­nehmen müssen, Gabi Moser und Ekke­hard Muther. Sie fehlen.