IGGiÖ-Generalsekretär im Wahlkampfeinsatz für „Graue Wölfe“

Die Auf­gabe des Gen­er­alsekretärs der „Islamis­chen Glaubens­ge­mein­schaft in Öster­re­ich“ (IGGiÖ) scheint keine allzu zeit­in­ten­sive zu sein. Zumin­d­est hat der derzeit­ige Amtsin­hab­er, Baki Uslu, recht aus­giebig Muße, seinen parteipoli­tis­chen Ambi­tio­nen nachzuge­hen. Er ist für die recht­sex­tremen „Grauen Wölfe“ aktiv.

Vom türkischen Wahlkampf war in Öster­re­ich wenig zu merken. Freilich kam es zu den oblig­a­torischen Besuchen türkisch­er Poli­tik­erIn­nen, diese spiel­ten sich aber im unauf­fäl­li­gen Rah­men von Saalver­anstal­tun­gen ab. Im Haus der „Türkischen Föder­a­tion“, dem hiesi­gen Dachver­band der recht­sex­tremen Partei der nation­al­is­tis­chen Bewe­gung (MHP), bess­er bekan­nt als „Graue Wölfe“, war Cemal Çetin zu Gast. Als Präsi­dent der Europa-Organ­i­sa­tion der MHP ein ein­flussre­ich­er und bekan­nter Mann. Çetin kan­di­dierte in Istan­bul und hat den Einzug ins türkische Par­la­ment am 24. Juni 2018 geschafft. Hil­fe dafür gab es auch aus Öster­re­ich: Neben anderen heimis­chen „Grauen Wölfen“ wich IGGIÖ-Gen­er­alsekretär Baki Uslu Çetin im Wahlkampf kaum von der Seite, wie in sozialen Medi­en aus­führlich doku­men­tiert ist.

Schon Anfang Juni, unmit­tel­bar nach Çetins Wien-Auftritt, ist Uslu in seinem Istan­buler Wahlkampftross zu find­en. Fotos von Çetins Twit­ter-Account zeigen ihn im Straßen­wahlkampf, bei MHP-Infoständen …

… und mit weit­eren „Grauen Wölfen“ auch beim oblig­a­torischen „Wolf­s­gruß“ (Uslu links im Bild):

Selb­st bei der Stim­ma­b­gabe am Wahlt­ag ist Uslu mit Çetin im Wahllokal dabei:

Uslu dürfte sich also fast den ganzen Juni als Wahlkämpfer in der Türkei befun­den haben. Auch weit­ere Türkei-Aufen­thalte bei der MHP 2018 und zuvor sind belegt. Hinzu kom­men Auftritte bei „Grauen Wölfen“ in ganz Öster­re­ich und seine Rolle als stel­lvertre­tender Präsi­dent bzw. Sprech­er der „Türkischen Föder­a­tion“. Es stellt sich die Frage, wie eine der­ar­tig inten­sive Parteitätigkeit neben sein­er Rolle als Gen­er­alsekretär der (auch von der öster­re­ichis­chen öffentlichen Hand finanzierten) IGGiÖ möglich und wie diese mit ein­er ange­blich über­parteilichen „Glaubens­ge­mein­schaft“ zu vere­inen ist.

Thomas Ram­mer­stor­fer

Der Buchtipp dazu:

Thomas Ram­mer­stor­fer, Graue Wölfe. Türkische Recht­sex­treme und ihr Ein­fluss in Deutsch­land und Öster­re­ich. LIT-Ver­lag, ca . 20 €.