FPÖ (I): Wieder ein Einzelfall?

In der Gemeinde Wildon bilden SPÖ, FPÖ und die Liste „Projekt Wildon“ seit der letzten Gemeinderatswahl 2015 eine Koalition. „Immer wieder hing der Haussegen in der Wildoner Gemeindestube schief“, heißt es auf meinbezirk.at. Jetzt ist aber mehr passiert als ein schief hängender Haussegen. Der Bürgermeister (SPÖ) hat eine Sachverhaltsdarstellung wegen Wiederbetätigung gegen den Gemeindekassier von der FPÖ eingebracht.

Dort, wo der Bürgermeister laut „meinbezirk.at“ nicht mehr zu dem Vorfall sagen will, springt der FPÖ-Bezirksparteiobmann Josef Riemer auf derstandard.at ein und erklärt, dass er die Mitgliedschaft des FPÖ-Gemeindekassiers ruhend gestellt habe. Die Gemeinderätin von der Liste, die den Vorfall der aus einem Hitlergruß bestanden haben soll, aufgezeigt hat, will sich eigentlich mit einer Entschuldigung begnügen, erzählte sie derstandard.at. Aber mit einer Entschuldigung kann man einen Vorfall nach dem Verbotsgesetz nicht aus der Welt schaffen! Noch dazu, wo ein Gemeinderat von der ÖVP den Vorfall bezeugt.