(Wien) Beunruhigende Differenz(setzung)en — Männlichkeiten im Kontext Migration

Lesezeit: 1 Minute

Beun­ru­hi­gen­de Differenz(setzung)en — Männ­lich­kei­ten im Kon­text Migration
Prof. Dr. Susan­ne Spind­ler (Hoch­schu­le Darmstadt)
Mode­ra­ti­on: Prof. Dr. Petra Danne­cker (Uni­ver­si­tät Wien)
19. Jän­ner 2017, 18:00, Ein­tritt frei
Hör­saal C2, Cam­pus der Uni­ver­si­tät Wien
Spi­tal­gas­se 2, 1090 Wien

Nach der Sil­ves­ter­nacht in Köln 2015 haben kolo­ni­al-hege­mo­nia­le Bil­der über mus­li­misch-migran­ti­sche Män­ner eine Reak­tua­li­sie­rung erfah­ren. Als „anders“ bezeich­ne­te Männ­lich­kei­ten ste­hen in der gesell­schaft­li­chen Debat­te (wie­der) im Fokus, wer­den beschrie­ben und pro­ble­ma­ti­siert. Wäh­rend sich die einen durch ver­meint­lich fest­ste­hen­de kul­tu­rell-reli­giö­se Dif­fe­ren­zen beun­ru­higt sehen, gera­ten die damit ver­bun­de­nen Kon­struk­tio­nen hege­mo­nia­ler Männ­lich­kei­ten sowie die Dif­fe­renz­set­zen­den selbst aus dem Blick. Die Key­note nähert sich Fra­ge an, wel­che For­men von Männ­lich­keit aktu­ell im Dis­kurs um Migra­ti­on und Flucht erzeugt wer­den und wel­che Anläs­se zur Beun­ru­hi­gung es dabei gibt.

Susan­ne Spind­ler ist Pro­fes­so­rin am Fach­be­reich Sozia­le Arbeit der Hoch­schu­le Darm­stadt. Sie lehrt und forscht zu den The­men Migra­ti­on, Ras­sis­mus, Ungleich­hei­ten und Männ­lich­kei­ten in der Einwanderungsgesellschaft

Der Vor­trag fin­det im Rah­men der Tagung „Migra­ti­on und Männ­lich­kei­ten: Kon­struk­tio­nen von Geschlecht und Dif­fe­renz in der Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaft“ statt. Infor­ma­tio­nen zur Tagung: www.sektionfthg.at