Tausende Neonazis folgten der „Reichsmusikkammer“

Vor zwei Wochen fand in Unterwasser im Toggenburg das größte Neonazi-Konzert statt, das die Schweiz in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Es waren bis zu 6.000 Neonazis, die sich am 15. Oktober in und vor einer Turnhalle in Unterwasser versammelten, um mit Neonazi-Bands mitzugrölen. Die Schweizer Polizei war bis zuletzt nicht informiert über den generalstabsmäßigen Aufmarsch der Neonazis. Auch Österreicher waren dabei.

Die Veranstaltung der Neonazis, ein „Rocktoberfest“ mit den Nazi-Bands „Stahlgewitter“, „Frontalkraft“, „Makss Damage“, „Confident of Victory“, „Exzess“ und „Amok“ war gut organisiert. In zahlreichen Bussen und Privatwagen sammelten sich Tausende im Raum Ulm und wurden von dort nach Unterwasser dirigiert. Ursprünglich war die Veranstaltung für den „süddeutschen Raum“ angekündigt.

Die "Reichsmusikkammer" lud, 6.000 Neonazis folgten.

Die „Reichsmusikkammer“ lud, 6.000 Neonazis folgten.

Mittlerweile ist klar, von wem das Konzert organisiert wurde. Wie schon beim Vorarlberger Neonazi-Konzert mit „Indulat“ Anfang März 2016 waren es auch diesmal Thüringer Neonazis aus dem „Blood & Honour“-Umfeld, die die Strippen zogen und sich als „Reichsmusikkammer“ benannten.

Weil offene Neonazi-Konzerte in den meisten Gegenden Deutschlands auf entschiedenen Widerstand stoßen und immer häufiger auch von Behörden und Politik unterbunden werden, weichen die Veranstalter seit Jahren ins Ausland aus. Beliebte Gastländer der letzten Jahre waren etwa Ungarn, Slowenien und Italien. Allerdings waren die Distanzen für die Frequenzen nicht unbedingt förderlich. Und wenn eines sicher ist, dann, dass es in erster Linie um die Kohle geht, die da eingesammelt werden kann.

Rund 150.000 Euro sind da – bei 30 Euro Eintrittsgeld – im Minimum eingesammelt worden, rechnet „Thüringen rechtsaussen“ vor. Nach Abzug der Kosten für Bands, Miete und Logistik „dürfte sich der Gewinn in einer ähnlichen Größenordnung bewegen“. Schließlich verdienen die Veranstalter auch durch Verkauf von Essen, Getränken, CDs usw. Nach Einschätzung der Schweizer „Wochenzeitung (WOZ)“ könnten es sogar 200.000 Euro gewesen sein, die da für Thüringer Neonazis eingesammelt wurden:

„Dabei ging es sehr wahrscheinlich um eine Spendenaktion, nicht zuletzt, um die Ballstädter Prozesskosten zu decken und die Zukunft des «Gelben Hauses» in diesem Ort zu sichern, das lokale Neonazis vor drei Jahren für schätzungsweise 165.000 Euro gekauft haben. Dies zeigt eine Recherche der WOZ in Zusammenarbeit mit der Antifa Bern, der Autonomen Antifa Freiburg im Breisgau sowie dem antifaschistischen Rechercheblog «Thüringen rechtsaussen»“.

Neonazis haben Anfang Februar 2014 eine Kirmes-Gesellschaft in Ballstädt überfallen, zahlreiche Jugendliche dabei teilweise schwer verletzt und müssen sich deshalb seit Ende 2015 vor Gericht verantworten. Die Ballstädter Neonazis vom „Gelben Haus“ sind eng verzahnt mit denen von der „Kameradschaft Jonastal“ und vor allem die mit dem „Objekt 21“ aus Desselbrunn (OÖ).

Im Hintergrund des Konzerts: Der Internet-Versand "Das Zeughaus".

Im Hintergrund des Konzerts: Der Internet-Versand „Das Zeughaus“.

Pech, dass einige der Kameraden vom „Objekt 21“ gerade unabkömmlich sind. Aber sie wurden immerhin von Wiener Neonazis, von denen zwei gerade vor Gericht beteuern, dass sie aber schon gar nix mit Neonazis am Hut hätten, würdig vertreten. „Antifa Recherche Wien“ hat da einige schöne Fotos und Screenshots gesammelt, die eindrucksvoll belegen, wie wenig die beiden mit der Neonazi-Szene zu schaffen haben. Am 3. November, wenn ihre Verhandlung wegen Wiederbetätigung vor dem Wiener Landesgericht fortgesetzt wird, werden wir hoffentlich auch Näheres von ihren Reisen erfahren!