Straches Topfen

Lesezeit: 1 Minute

Das Maga­zin „Kon­tras­te“ der ARD hat sich in einem Bei­trag am 9.6.16 „Öster­reich als Erfolgs­mo­dell für Euro­pas Rechts­po­pu­lis­ten“ ange­se­hen. Der Bei­trag war gut, Stra­ches Wort­spen­den unglaub­lich. Mög­li­cher­wei­se glaubt er, dass nie­mand in Öster­reich einen „aus­län­di­schen“ Bei­trag ernst nimmt? Und die im Aus­land sei­ne Aus­sa­gen nicht über­prü­fen kön­nen? Oder glaubt er, jeden Top­fen erzäh­len zu kön­nen? Wir zitieren.

Stra­che zur Posi­tio­nie­rung der FPÖ

„Wir sind die neue Mit­te! Das muss man auch den Medi­en­leu­ten mit­tei­len. Die neue Mit­te sind wir in die­ser Gesell­schaft. Wir haben nichts mit Extre­men zu tun, wir haben nichts mit Radi­ka­li­sie­rung zu tun, ganz im Gegenteil.”

Stra­che über sei­ne Jugend

„Wir haben ja alle in unse­rer Jugend­zeit Ent­wick­lun­gen gehabt, ich war ja in mei­ner Jugend­zeit auch ein Suchen­der wie vie­le. Ich hab auch teil­wei­se mir alle mög­li­chen unter­schied­li­chen Par­tei­en auch ange­se­hen. Es war eine Ent­wick­lung als Suchen­der, wo ich so mei­ne drei, vier Ver­an­stal­tun­gen erlebt habe, wo ich teil­ge­nom­men habe und danach eigent­lich gewusst habe, das ist es nicht.”

Ja, das alles hat er wirk­lich behaup­tet! In die­ser Sendung!